Veranstaltung

Dienstag, 16.01.18 / 17.00 Uhr

Ulrich Keicher

Über Albrecht Fabri

Literatur Schaufenster, auf einen Kaffee


Albrecht Fabri (1911-1998) war kein Prosaautor, kein Lyriker, er war in erster Linie Essayist, dazu auch bedeutenden als Kunstkritiker und Übersetzer aus dem Französischem. Ohne ein sehr umfangreiches Werk hinterlassen zu haben, nannte ihn Alfred Gomringer in seiner Bedeutung den "Nestor des schreibenden Neubeginns nach 1945". Gleichwohl blieb Fabri trotz seinen funkelnden Schreibstils und als Stilist von hohem Rang, im Literaturbetrieb seiner Zeit eine Art Fremdkörper. Dennoch wurde er gerade von Kollegen hoch geschätzt und Jörg Drews nannte dies: "Die Zeit arbeitet für ihn". Und auch aus diesem Grunde wollen wir anlässlich seines 20. Todestages am 20. Februar besonders auf diesen Autor hinweisen.


  • Gespräch
  • Außer Haus! Foyer Erdgeschoß / VINUM im Literaturhaus

< Zurück zur Übersicht

<