Veranstaltung

Samstag, 24.09.16 / 18.00 Uhr

Andy Bichlbaum, Martin Doll

The Yes Men fix the World. Identitätskorrektur zur Rettung der Welt

Hochstapeln


Hochstapeln als politische Aktion: Die zwei führenden Mitglieder der berühmt gewordenen amerikanischen Aktivistengruppe "The Yes Men" sorgen mit ihren Guerilla-Aktionen für internationales Aufsehen. Sie stellen Konzerne, Lobbygruppen und Regierungen bloß, indem sie sich als ihre Repräsentanten ausgeben und ihre Ziele mit übertriebenen und absurden Forderungen auf Konferenzen oder in Interviews karikieren. Sie selbst bezeichnen dies als »Identitätskorrektur«, als »identity correction«. Ihr größter Coup gelang den "Yes Men" zum 20. Jahrestag der Katastrophe von Bhopal, als sich Andy Bichlbaum, einer der beiden Köpfe und zu Gast in Stuttgart, auf BBC World als Sprecher des Konzerns Dow Chemical ausgab und einem Millionenpublikum erklärte, der Konzern übernehme die Verantwortung für den Unfall, werde die Opfer in Indien großzügig entschädigen und endlich das Fabrikgelände aufräumen. 23 Minuten später war der Aktienwert des Chemieunternehmens um zwei Milliarden Dollar gesunken. In dem von ihnen gegründeten "Yes Men Lab" vermitteln sie ihre Methoden, unterstützen und vernetzen sich international. Andy Bichlbaum kommt ins Gespräch mit Martin Doll, Juniorprofessor für Medienkulturwissenschaft an der Universität Düsseldorf. Martin Doll untersuchte in seiner Dissertation "Fälschung und Fake" Dimensionen des Täuschens, unter anderem auch am Beispiel der "Yes Men".


  • Gespräch
  • Jan Wilm (Moderation)

< Zurück zur Übersicht

<