Veranstaltung

Donnerstag, 30.09.10 / 18.00 Uhr

Fritz J. Raddatz

Tagebücher 1981-2001


Von Rudolf Augstein bis Marion Dönhoff, von Günter Grass bis Hans Magnus Enzensberger zeigen die Tagebücher von Fritz J. Raddatz die deutschen Intellektuellen, ja überhaupt die ganze bundesrepublikanische Gesellschaft: wahrgenommen mit dem Sensorium eines Hochempfindsamen, subjektiv und treffend, anteilnehmend, scharfzüngig. Fritz J. Raddatz ist, bei aller Geselligkeit, immer bestimmt von einer klaren Empfindung der Unzugehörigkeit. Sie ist auch die Entstehensbedingung dieser Aufzeichnungen, die von Raddatz’ letzten Jahren als Feuilletonchef der ZEIT bis zum Beginn des neuen Jahrhunderts reichen und im Fall der Mauer, in der deutschen Wiedervereinigung, ihren kontroversenreichen Mittelpunkt haben.


  • Lesung und Gespräch
  • Tilman Krause (Moderation)

< Zurück zur Übersicht

<