Veranstaltung

Mittwoch, 16.10.02 / 18.00 Uhr

Georges Arthur Goldschmidt

So nah, so fern

Leben, Schreiben, Übersetzen zwischen Frankreich und Deutschland


Über die Flüsse – so überschreibt Georges-Arthur Goldschmidt seine bewegte deutsch-französische Autobiographie, mit der er zum ersten Mal sich selbst aus der ‚Lebenssprache’, dem Französischen, in die ‚Muttersprache’, das Deutsche, übersetzt. 1928 als Kind einer großbürgerlichen Familie jüdischen Ursprungs in Hamburg geboren, emigrierte Goldschmidt als Elfjähriger nach Frankreich, wo er seither lebt. Als ‚poète français’ und deutscher Schriftsteller sitzt er, wie er selbst von sich sagt, nicht zwischen den Stühlen, sondern „auf beiden Stühlen“. Goldschmidt schrieb zahlreiche Essays und Romane in beiden Sprachen und übersetzte wichtige deutsche Autoren ins Französische (darunter allein 18 Bücher von Peter Handke). Sprachvergleichende Reflexionen veröffentlichte er in seinem Buch Als Freud das Meer sah.

In Zusammenarbeit mit der DVA-Stiftung
Eintritt frei


  • Lesung und Gespräch
  • Ina Hartwig (Gesprächspartner)

< Zurück zur Übersicht

<