Veranstaltung

Freitag, 10.07.20 / 19.30 Uhr

Juri Andruchowytsch, Schamma Schahadat

Ruchlose Lieblinge der Justiz

Über ein postmodernes Nationalepos

Deutschlandradio Kultur: Literatur trifft Wissenschaft


»Galizien, c’est moi«, hat der berühmteste Schriftsteller und Intellektuelle der Ukraine, Juri Andruchowytsch, vor einiger Zeit umstandslos behauptet. Das einstige Kronland der k.u.k.-Monarchie ist heute Teil der Ukraine, Ort seiner Kindheit und Jugend, Epizentrum seiner Ästhetik. Andruchowytschs Romane, Erzählungen, Essays und Gedichte lassen sich als postmoderne Fortschreibung galizischer Mythologie lesen. Sein jüngstes Buch Die Lieblinge der Justiz versucht sogar, einen zu Andruchowytschs Empörung doch tatsächlich in der Ukraine erhobenen Vorwurf zu entkräften, wonach Galizien nicht einmal über ein Epos verfüge. Mit dem »Parahistorischen Roman in achteinhalb Kapiteln«, so die Gattungserfindung, besitzt es nun eins – und was für eins! Ein Epos voller Krimineller aus vier Jahrhunderten. Die Männer hatten nämlich das Unglück, ihre eminenten Fähigkeiten nur als Bandit oder Aufrührer ausleben zu können. Zugeschaltet spricht Juri Andruchowytsch mit der Tübinger Slawistin Schamma Schahadat über Galizien, Nationalepen, Banditen und einiges mehr.

In Zusammenarbeit mit Deutschlandradio Kultur, Sendetermine:
Freitag, 17.07.20 / 19.30 Uhr, Sonntag, 26.07.20 / 22.03 Uhr


  • Lesung und Gespräch
  • Jörg Plath (Moderation)
  • Ticketverkauf nur online. Bis auf Weiteres gibt es keine Abendkasse.
    Dem limitierten Kartenkontingent sind nummerierte Sitzplätze zugewiesen. 

    Zu Zwecken der Kontaktnachverfolgung werden mit dem Einverständnis der Besucher*innen am Veranstaltungstag Namen, Adresse erhoben und nach 4 Wochen gelöscht. Der Check-In-Tresen befindet sich im Erdgeschoss im Literaturhaus und ist wie gewohnt eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn geöffnet. Bitte kommen Sie rechtzeitig für die Registrierung und überbrücken Sie die Zeit bis zum Einlass mit einem Apèro auf der VINUM-Terrasse (Fon 0711 / 25 39 444).
    Der 1. Stock und Veranstaltungssaal werden 10 Minuten vor Veranstaltungsbeginn geöffnet.
    Bitte tragen Sie im Eingangsbereich, Treppenhaus bis zu Ihrem Sitzplatz Ihren Mund-Nasen-Schutz und folgen Sie dem markierten Wegesystem.

<