Veranstaltung

Donnerstag, 17.05.18 / 20.00 Uhr

Heinz Bude, Marie Rotkopf

Revolte

Karambolagen


Karambolagen erzeugen Reibung: Das Aufeinanderprallen von Meinungen, Sichtweisen, Weltverständnissen ist im besten Wortsinne zwingender Bestandteil beweglicher Gesellschaften. Die
dritte Folge der neuen Reihe »Karambolagen«, veranstaltet vom Literaturhaus und Institut français,
holt 2018 die Revolte auf die Bühne. Der renommierte Soziologe Heinz Bude zieht fünfzig Jahre nach 1968 Bilanz und hat in seinem jüngsten Buch »Adorno für Ruinenkinder« mit Menschen gesprochen, die den Aufbruch aus der Kindheit zwischen Ruinen in eine Welt des freieren Lebens miteinander teilen. Mit einer trostlosen Vergangenheit im Rücken wollten sie einst die Gesellschaft verändern. Die französische Autorin, Künstlerin und Kulturkritikerin Marie Rotkopf schreibt wiederum an gegen das deutsche Bewusstsein, endlich ruhigen Gewissens auf der richtigen Seite der Geschichte zu stehen. Ihr »Antiromantisches Manifest. Eine poetische Lösung« ist eine Streitschrift für das Fremdsein als Freiheit, als einzig mögliche Lebensweise. Marie Rotkopf wurde 1975 in Paris geboren und lebt heute in Hamburg. Von ihr erschienen Beiträge in und für diverse Kunstzeitschriften, Ausstellungen und Performances. Sie war Mitarbeiterin im ersten zeitgenössischen Kunstmuseum in der Pariser Banlieue. 2007 gründete sie die deutsch-französische Künstlergruppe »Internationale Surplace«. Heinz Bude, Jahrgang 1954, leitete von 1997 bis 2015 den Bereich »Die Gesellschaft der Bundesrepublik« am Hamburger Institut für Sozialforschung, seit 2000 ist er Inhaber des Lehrstuhls für Makrosoziologie an der Universität Kassel. 2016 erschien sein Buch »Das Gefühl der Welt. Über die Macht von Stimmungen«.

Die Diskussion bildet den Abschluss der Veranstaltungsreihe »Der Sinn der Revolte: Mai 68 heute« die vom Februar bis Mai 2018 in Zusammenarbeit mit dem IZKT der Universität Stuttgart veranstaltet wurde.

Eine Gemeinschaftsproduktion des Literaturhaus Stuttgart und des Institut français, in Zusammenarbeit mit ARTE, gefördert von der Dr. Karl & Elisabeth Eisele-Stiftung.

Außer Haus! Institut français, Schloßstraße 51


  • Lesung und Gespräch
  • Felix Heidenreich (Moderation)

< Zurück zur Übersicht

<