Veranstaltung

Donnerstag, 25.02.16 / 20.00 Uhr

Abbas Khider

Ohrfeige


"Die Tarnung als Lesender hat schon an vielen Bahnhöfen funktioniert. Normalerweise beachten mich die Polizisten dann nicht. Offensichtlich denken sie, dass ein Illegaler aus einem dieser unterentwickelten Länder sicher nicht lesen kann. Mit der Süddeutschen Zeitung in der Hand trägt man als Illegaler in Bayern gewissermaßen Tarnfarben." Abbas Khider

Ein Flüchtling betritt die Ausländerbehörde, um ein letztes Mal seine zuständige Sachbearbeiterin aufzusuchen. Er hat nur einen Wunsch: dass ihm endlich jemand zuhört. Als Karim drei Jahre zuvor von der Ladefläche eines Transporters ins Freie springt, glaubt er in Frankreich zu sein. Bis dorthin hat er für seine Flucht aus dem Irak bezahlt; in Wahrheit ist er aber mitten in der bayerischen Provinz gelandet. Er arbeitet sich durch Formulare und Asylunterkünfte bis er plötzlich seinen Widerruf erhält und wieder ganz am Anfang steht. Der neue Roman von Abbas Khider stellt eine der zentralen Fragen unserer Gegenwart: Was bedeutet es für einen Menschen, wenn er weder in seinem Herkunftsland noch in der Fremde leben darf? Geboren 1973 in Bagdad, wurde Abbas Khider mit 19 Jahren wegen seiner politischen Aktivitäten verhaftet, floh nach seiner Entlassung 1996 aus dem Irak und hielt sich als "illegaler" Flüchtling in verschiedenen Ländern auf. Seit 2000 lebt er in Deutschland und studierte Literatur und Philosophie in München und Potsdam. 2008 erschien sein Debütroman "Der falsche Inder", es folgten die Romane "Die Orangen des Präsidenten" und "Brief in die Auberginenrepublik". Seine Romane wurden bereits vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Adelbert-von-Chamisso-Preis. Abbas Khider lebt in Berlin.

In Zusammenarbeit mit der Robert Bosch Stiftung, Begleitförderung zum Chamisso Preis


  • Lesung und Gespräch
  • Claudia Kramatschek (Moderation)

< Zurück zur Übersicht

<