Veranstaltung

Donnerstag, 21.03.13 / 20.00 Uhr

Reinhard Jirgl

Nichts von euch auf Erden


Reinhard Jirgl liest seinen neuen Roman „Nichts von euch auf Erden“ und spricht mit dem Literaturkritiker Helmut Böttiger. – Irgendwann haben die von Menschen auf Erden angerichteten Desaster jedes Menschenmaß überschritten; für die Raubgier der Märkte und Mächte ist dieser alte Planet zu klein geworden. So beginnt im 23. Jahrhundert die Auswanderung der Starken und der Eroberer auf Mond und Mars; auf Erden zurück bleibt nur die alte Menschheit, die nun ruhig ihr Erlöschen erwartet. Doch im 25. Jahrhundert erweist sich der Mars endgültig als so lebensfeindlich, dass die neuen Menschen vom Mars die Rückkehr und brutale Machtübernahme auf dem friedlich gewordenen Heimatplaneten beginnen. Was wie eine düstere Science-Fiction-Vision klingt, ist ein Roman über die uralte Frage von Emigration und Heimkehr. Reinhard Jirgl, der »vielleicht wichtigste Autor der deutschen Gegenwartsliteratur« (Martina Meister, Die Zeit), wurde 1953 in Berlin geboren, wo er auch heute lebt. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter 2010 den Georg-Büchner-Preis. Zuletzt erschienen der Roman „Die Stille“ (2009) sowie letztes Jahr die Neuausgabe seines Debütwerks „Mutter Vater Roman“ (1990).


  • Lesung und Gespräch
  • Helmut Böttiger (Moderation)
  • Veranstalter: Aktionsbündnis für Direkte Demokratie

< Zurück zur Übersicht

<