Veranstaltung

Mittwoch, 29.04.15 / 20.00 Uhr

Madeleine Prahs

Nachbarn

zwischen/miete. Junge Literatur in Stuttgarter WGs


"Westmark war das Geld der BRD, das hatte sie in der Schule gelernt. Aber schön sei es dort nicht, hatte die Lehrerin erklärt." Madeleine Prahs

Die zwischen/miete im April fragt nach nachbarschaftlichen Verhältnissen, zwischen Balkon und Wohnzimmer, zwischen Generationen, Gesellschaftssystemen und zwischen West und Ost. Als Kind flieht Anne Liebert kurz vor dem Mauerfall in den Westen. Später, zurück in Berlin, schlägt sie sich als Altenpflegerin durch, allein mit ihrer Tochter Marie. Das Glück ist nach unbekannt verzogen, und dann spült ihr das Schicksal auch noch den Rentner Karl Fritzsche vor die Füße. Der Misanthrop und Diabetiker sitzt auf seinem Balkon und wartet auf das Ende - bis eines Tages Marie in seinem Wohnzimmer steht, und nichts ist mehr, wie es einmal war. Madeleine Prahs, geboren 1980 in Karl-Marx-Stadt, ist dort und am Ammersee aufgewachsen. Sie studierte Germanistik und Kunstgeschichte in München und Sankt Petersburg. Bereits während der Arbeit an "Nachbarn", ihrem Debütroman, erhielt sie mehrere Auszeichnungen und Förderungen, u.a. ein Werkstatt-Stipendien des Literarischen Colloquiums Berlin und der Jürgen-Ponto-Stiftung. Sie lebt und arbeitet in Leipzig.

Ort: Nachbarschaftliche 3er WG, Sparrhärmlingweg 2, 70376 Stuttgart
Nur Abendkasse (ab 19.30 Uhr), begrenzte Platzzahl

Konzept und Umsetzung: Friederike Ehwald und Verena Ströbele
Förderer und Partner: Jugendstiftung Baden-Württemberg und Studierendenwerk Stuttgart
zwischen/miete auf Facebook unter: www.facebook.com/ZwischenmieteStuttgart


< Zurück zur Übersicht

<