Veranstaltung

Mittwoch, 15.02.06 / 20.00 Uhr

Feridun Zaimoglu

Leyla


Zum ersten Mal stellt Feridun Zaimoglu seinen neuen großen Roman Leyla der Öffentlichkeit vor. Gleichzeitig eröffnet er die Ausstellung Wildnis, mit einer Auswahl seines wenig bekannten malerischen Werks. Leyla spielt in einer anatolischen Kleinstadt in den fünfziger Jahren. Hier wächst Leyla als jüngstes von fünf Geschwistern auf, im engen Kreis der Familie und der Nachbarschaft, und hegt einen großen Wunsch: Sie will dieser Welt entkommen. Zaimoglu wendet den Blick zurück auf das Land, aus dem er mit seinen Eltern kam. Ein Land, erstarrt im Kalten Krieg, in dem ein strenger Glaube den Alltag durchdringt, die Familien dem Vater unterstehen, den Frauen ein bescheidener Platz zugewiesen ist - und in dem all das ins Wanken gerät. Er lässt die heranwachsende Leyla ihren Alltag erzählen, von den Vormittagen in der Schule, den Nachmittagen im Kreise der Schwestern, die an ihrer Mitgift sticken, und dem Leben in der Kleinstadt, in der Armut herrscht und jeder sein bescheidenes Auskommen sucht. Leylas Vater hat keinen Erfolg, verliert seine Anstellung als Bahnbeamter und schlägt sich mit immer windigeren Geschäften durch. Die Brüder gehen ihrer Wege, rebellieren gegen den Vater, die Schwestern warten auf den Mann, der für sie ausgesucht wird, und hoffen auf die große Liebe. Leyla erobert sich kleine Freiheiten, die sie wieder verliert, als sie zur Frau wird. Und sie kommt einem dunklen Familiengeheimnis auf die Spur.

Eintritt: Euro 7,-/5,-/3,50


  • Buchpremiere, Ausstellungseröffnung
  • Hubert Winkels (Moderation)

< Zurück zur Übersicht

<