Veranstaltung

Montag, 08.05.17 / 19.00 Uhr

Lesestunde zu "DER TOD IN VENEDIG" von Thomas Mann

U35 - das Junge Literaturhaus


Gustav von Aschenbach, ein verwitweter Schriftsteller von etwas über 50 Jahren, hat sein Leben ganz der Arbeit verschrieben. Einsam und ausgeschlossen vom Glück sorgloser Leichtlebigkeit beschließt er einen Erholungsaufenthalt in Venedig. Dort bemerkt er am Strand einen Knaben, der ihm als Inkarnation vollkommener Schönheit erscheint. Seine Faszination und mythische Verklärung für Tadzio, die er anfangs als ästhetisches Kennertum abtut, entspinnen sich bald zu einem späten Gefühlsrausch, den der alternde Künstler gierig willkommen heißt – obwohl sich rasch abzeichnet, dass er ihn in den Abgrund reißen wird. Er fällt in eine Schaffenskrise, verliert sich in philosophischen Reflektionen und Rechtfertigungen für seine Leidenschaft und obgleich seine erotischen Gefühle ohne Taten bleiben, lassen sie ihn letztlich zu jenem würdelosen Greis verkommen, der die Novelle zu einer Tragödie der Entwürdigung macht. Ein zeitloses Meisterwerk oder maßlos überschätzt? Lest das Buch und kommt vorbei, um mit uns über Thomas Manns Klassiker zu diskutieren.
Eintritt: Mitglieder frei / Gäste 3,- Euro


  • zwischen/lese = Lesestunde

< Zurück zur Übersicht

<