Veranstaltung

Donnerstag, 27.11.08 / 20.00 Uhr

Natalie Zemon Davis

Leo Africanus


Wie einen Abenteuerroman erzählt die große Historikerin Natalie Zemon Davis die Lebensgeschichte des Leo Africanus: eine schillernde Figur der Renaissance, ein Vermittler zwischen Islam und Christentum, zwischen Afrika und Europa. Geboren als Al- Hasan ibn Muhammad al-Wazzan im damals noch muslimischen Granada hat der lateinisch Leo Africanus genannte Al-Wazzan Spanien als Kind nach der Reconquista 1492 verlassen und ist mit seiner Familie nach Marokko übergesiedelt. Von Piraten gefangengenommen, gelangt er 1518 nach Rom. Er konvertiert vom Islam zum Christentum und wird von Papst Leo X. auf den Namen Giovanni Leone de Medici getauft. Wieder einmal gelingt es Natalie Zemon Davis, auf der Grundlage einer außergewöhnlichen Biographie, die Geschichte einer ganzen Epoche zu rekonstruieren. Nathalie Zemon Davis, geboren 1928 in Detroit, unterrichtete in Providence, Toronto, Berkeley, Paris, Princeton und Oxford. Sie ist Vordenkerin der interdisziplinären Kulturwissenschaft und konzentrierte sie sich auf die Sozial- und Kulturgeschichte des 16. Jahrhunderts in Frankreich und der frühen Neuzeit Europas. Durch ihre Forschungen im Bereich von Humanismus und Reformation, Frauengeschichte und Gender Studies sowie der Jüdischen Geschichte wurde sie zu einer der international führenden Vertreterinnen ihres Faches. Seit ihrer Emeritierung 1996 lebt sie als freie Schriftstellerin in Toronto.
In Zusammenarbeit mit dem Deutsch-Amerikanischen Zentrum

Eintritt: EUR 8,-/6,-/4,-


  • Lesung und Gespräch
  • Sigrid Löffler (Moderation)

< Zurück zur Übersicht

<