Veranstaltung

Klang, Wort, Poesie: Was uns anrührt
Klang, Wort, Poesie: Was uns anrührt
Montag, 18.10.21 / 19.30 Uhr

Katharina Hauter, Sebastian Röhrle, Elisabeth Dannecker, Michael Hauber, Burkhard C. Kosminski

Klang, Wort, Poesie: Was uns anrührt


Schönheit offenbart je nach Zeit und Epoche verschiedene Gesichter, gleichgültig, ob es sich um sinnlich erfahrbare Schönheit, Bildende Kunst, Musik, Dichtung oder um die Schönheit von Ideen handelt. Sie kann nie etwas Absolutes und Unveränderliches sein und ist nach Kant keine objektive Eigenschaft der Dinge, sondern eine Art, wie uns gewisse Dinge erscheinen. Aber nicht alles, was uns gefällt, ist schön, sondern es verbindet sich damit oft ein subjektives Empfinden, das uns beeinflusst. 1849 hält Edgar Allan Poe fest, dass sich Dichtung nicht damit beschäftigen solle, die Wahrheit widerzuspiegeln, sondern, „dass auf Erden kein würdigeres Werk existiert, noch existieren kann – nichts Edleres – als eben dieses Gedicht – dieses Gedicht per se – dieses Gedicht, das nur Gedicht ist und sonst nichts.“ In diesen unsicheren Zeiten kann das Eintauchen in ein schönes Kunstwerk einen anderen, einen neuen Blick auf die Welt und ihre Möglichkeiten eröffnen. Nach einer Begrüßung des Schauspielintendanten Burkhard C. Kosminski werden Katharina Hauter, Sebastian Röhrle, Elisabeth Dannecker und Michael Hauber literarisch und musikalisch der Schönheit folgen.

Eine Veranstaltung des Wirtschaftsclubs im Literaturhaus e.V.
Ort: Liederhalle Stuttgart, Mozartsaal


  • Konzert
  • Außer Haus! Liederhalle Mozartsaal / Berliner Platz 1-3 70174 Stuttgart
  • Kartenvorverkauf ab 20.9. /12 Uhr online auf www.literaturhaus-stuttgart.de und www.reservix.de oder in der Buchhandlung im Literaturhaus (Mo-Fr 12-18 Uhr). KEINE ABENDKASSE!

    Für Saaltickets gilt: Je nach am Veranstaltungstag geltenden Öffnungsregeln der Stadt Stuttgart und der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg ist gegebenenfalls ein Nachweis (Geimpft, Genesen, Getestet) vorzulegen. Check-In nur mit Kontaktnachverfolgung und Maskenpflicht im Literaturhaus.

<