Veranstaltung

Donnerstag, 19.11.09 / 20.00 Uhr

Gerhard Henschel

Jugendroman


Martin Schlosser bricht als Dreizehnjähriger in der emsländischen Kleinstadt Meppen zu neuen Abenteuern auf, im leuchtenden Sommer 1975, und sie führen ihn tief hinab in die Gräuel der Pubertät und in den Kampf mit einer Welt, die einfach nicht begreifen will, dass er es gut mit ihr meint: Er möchte für Deutschland Tore schießen und in einer großen Liebe die Erfüllung all seiner Träume finden. Ist das zu viel verlangt? Am Anfang sieht es ganz so aus, und am Ende erst recht & Gerhard Henschel lebt als freier Schriftsteller bei Hamburg. Zuletzt erschienen seine Bücher Neidgeschrei. Antisemitismus und Sexualität, Die Springer-Bibel. Ein Panorama der Mediengeschichte und Da mal nachhaken. Näheres über Walter Kempowski. Vom Leben der Familie Schlosser hat er bereits in seinem Briefroman Die Liebenden (2002) und im Kindheitsroman (2004) erzählt.

Eintritt: Euro 8,-/6,-/4,-


  • Lesung

< Zurück zur Übersicht

<