Veranstaltung

Dienstag, 21.01.20 / 19.30 Uhr

Ema Staicut, Lavinia Braniște, Andrea Wolfer, Julia Lauter, Gabriel Amza, Philipp Meuser, Enver Hirsch, Jan Anderson, Juha Hansen, Holger Fröhlich

Homing – auf der Suche nach Zuhause | descoperind acasă


Auf der Suche nach Zuhause: Ein rumänisch-deutsches Künstler*innenkollektiv hat sich im Frühjahr 2019 auf diese Suche begeben und gefragt, wie Menschen sich ein Zuhause schaffen. Auf Recherchen in Rumänien und Deutschland sind dazu Fotostrecken, Geschichten und Performances entstanden. Ihre Ergebnisse führen das Publikum ins Unbekannte und zugleich nah an ihr Innerstes heran. Zuhause: Für manche versteckt es sich im Geruch der Akazien oder in den Mauern des Elternhauses, im Klingelton von Skype, im Humor der Landsleute oder in der Antwort auf die Frage, wo man einmal begraben werden will. Wer nie weggehen musste, wer tief eingebettet in seiner Umgebung lebt, dem mag sich die Frage nach dem Zuhause vielleicht nie gestellt haben. Der Riss zeigt sich erst, wenn „Zuhause“ in Frage gestellt wird. Wann fängt man an und wann hört man auf, sich Zuhause zu fühlen? Über ein halbes Jahr lang hat das rumänisch-deutsche Künstler*innenkollektiv HOMING mit Menschen in Deutschland und Rumänien gesprochen, mit Aufgebrochenen, Zurückgekehrten, mit Seeligen und Verlorenen. Gesammelt haben sie Hunderte tief trauriger aber auch schwer komischer Geschichten, rätselhaft wie sehnsuchtsvoll, häufig mit bitterem Beigeschmack. In Geschichten, Fotoarbeiten, Filmen, Performances und Audio-Installationen betreten sie die bleibende Baustelle, die „Zuhause“ ist.

19.30 Uhr: Begrüßung und Einführung: Erwin Krottenthaler, im Anschluss Performance: „Zuhause um die Welt“ mit Ema Staicut und Andrea Wolfer

Zwei junge Frauen, geboren im Jahr der Revolution, in der Stadt der Revolution, Freundinnen seit ihrer Schulzeit. Die eine, bestens ausgebildet für das vermeintlich bessere Leben im Ausland, bleibt eisern dort, wo sie die Verhältnisse täglich verzweifelter werden lassen. Die andere verlässt das Land bei der ersten Gelegenheit, obwohl sie genau das nie wollte. Nach zwölf Jahren treffen sie sich wieder am selben Ort: Zuhause. Trotz der verschiedenen Lebenswege fühlt sich dieses Zuhause für beide überraschend gleich an. Andrea Wolfer und Ema Staicut nehmen die Besucher*innen der Ausstellung mit auf eine Spurensuche nach Mythen über das deutsche und rumänische Zuhause. Sie lassen das Publikum teilhaben an ihren Auseinandersetzungen mit Sehnsucht, Träumen und Enttäuschungen und integrieren es in ihr Spiel. Die Performance lädt die Zuschauer*innen ein, die Ausstellung zu entdecken – und sich selbst auf die Suche zu machen.

20.30 Uhr: „Meet & Greet“ mit den Künstler*innen; dazu Musik

In Kooperation mit: Casa Artelor Timișoara, MISC Timișoara und dem Haus der Heimat des Landes Baden-Württemberg, gefördert durch die Baden-Württemberg Stiftung


  • Ausstellungseröffnung, Gespräch, Performance

< Zurück zur Übersicht

<