Please select a page template in page properties.

Veranstaltung

Tuesday, 26.01.10 / 19.00 Uhr

Thomas Hettche

Feindberührung Versuch über unsere Ratlosigkeit bei Kriegen und Impfungen

Essayreihe "Betrifft:"


Gast der Essayreihe Betrifft: ist einer der bedeutendsten deutschsprachigen Gegenwartsautoren - Thomas Hettche. Feindberührung. Versuch über unsere Ratlosigkeit bei Kriegen und Impfungen ist sein Originalbeitrag überschrieben: »Die Frage, wie mit dem Fremden umzugehen wäre, ist - wieder einmal - zur Kernfrage der westlichen Gesellschaften geworden. Denkbar, dass man das Jahrzehnt zwischen 9/11 und H1N1 einmal als das Dezenium begreifen wird, in dem sich die open society einen neuen Begriff von dem machte, der ihr Feind ist. Aber was ist überhaupt ein Feind? Und wer ist der, der ihm begegnet?« Thomas Hettche, geboren 1964 in Treis, studierte in Frankfurt Philosophie und Germanistik. Nach Stipendienaufenthalten u.a. in Krakau, Venedig, Stuttgart, Rom und Los Angeles lebt er mit seiner Familie in Berlin. Thomas Hettches erster Roman Ludwig muß sterben erschien 1989, es folgten NOX und Inkubation. Der Kriminalroman Der Fall Arbogast (2001) wurde in zehn Sprachen übersetzt. Zuletzt erschienen 2006 der Roman Woraus wir gemacht sind sowie 2007 die Aufsatzsammlung Fahrtenbuch. Der Betrifft:-Essay wird in der Stuttgarter Zeitung abgedruckt und noch am selben Abend an alle Besucher verteilt.

In Zusammenarbeit mit der Stuttgarter Zeitung

Eintritt: Euro 8,-/6,-/4,-


  • Essay und Gespräch
  • Florian Höllerer (Moderation)

< Zurück zur Übersicht

<