Veranstaltung

Montag, 15.09.08 / 20.00 Uhr

Tilman Krause

Emilie Reinbeck und Gottlob Friedrich Steinkopf

Hoppenlau-Friedhof


Der Literaturpapst Wolfgang Menzel nannte sie "eine der sanftesten und vorzüglichsten Frauen, die er je kennenlernte". Gemeint ist Emilie Reinbeck, geborene Hartmann (1794-1846). Sie war nicht nur die führende Stuttgarter Salonnière ihrer Zeit. Sie galt auch als bemerkenswerte Landschaftsmalerin. Professionell ausgebildet wurde sie bei dem Schweizer Historienmaler Ludwig Vogel und dem Großmeister des schwäbischen Klassizismus Gottlob Friedrich Steinkopf, der durch seine monumentalen Landschaften Württemberger Motive in arkadischer Manier veredelte und damit unter Wilhelm I. zum Hofmaler avancierte. Ein besonderer Anhänger der Kunst Emilie Reinbecks war Nikolaus Lenau. "Er dichtete nach ihren Bildern, und sie malte nach seinen Gedichten", heißt es in dem 1913 erstmals erschienenen Roman Emilie Reinbeck von Hertha Koenig, einer Großnichte der Emilie. Tilman Krause hat ihn jetzt im Rahmen der Werkausgabe von Hertha Koenig im Pendragon Verlag neu herausgegeben. Er stellt diese faszinierende Mittelpunktsfigur der schwäbischen Romantik vor, die so typisch ist für die künstlerischen Ambitionen jener Schicht, die damals in Württemberg tonangebend war: die schwäbische Ehrbarkeit.
Treffpunkt um 19.30 Uhr am Hoppenlau-Friedhof.

Eintritt: EUR 8,-/6,-/4,-


  • Vortrag und Lesung
  • Stela M. Katic (Lesung)

< Zurück zur Übersicht

<