Veranstaltung

Montag, 09.10.17 / 20.00 Uhr

Sandra Richter

Eine Weltgeschichte der deutschen Literatur


Seit ihren Anfängen gehören Literatur und Globalisierung zusammen. Durch Autor*innen und Reisende, durch Weitererzähltes und Übersetztes beeinflussen sich Literaturen in vielen Dimensionen. Dieser Prozess hat sich seit der Moderne beschleunigt und intensiviert. Heute bündelt sich die Vielfalt von Lebenserfahrung und literarischen Traditionen in Werken, die in mehreren Kulturen wurzeln. Und doch wird Literaturgeschichte auch als Nationalgeschichte geschrieben. Die Literaturwissenschaftlerin Sandra Richter hingegen erzählt die Geschichte deutschsprachiger Literatur erstmals als Weltgeschichte und macht durch mehr als ein Jahrtausend Dichtung die unterschiedlichen Einflussfaktoren in den jeweiligen Epochen transparent – von den mittelalterlichen Minnesängern bis hin zu deutschen Nobelpreisträger*innen wie Herta Müller. Sandra Richter, geboren 1973, ist Professorin für Neuere Deutsche Literatur an der Universität Stuttgart.

Mit freundlicher Unterstützung des Bertelsmann Verlags


  • Lesung und Gespräch
  • Julia Franck (Moderation)

< Zurück zur Übersicht

<