Veranstaltung

Donnerstag, 11.03.10 / 20.00 Uhr

Catherine Millet

Eifersucht


Über Das sexuelle Leben der Catherine M. sprach Catherine Millet mit Hanns-Josef Ortheil in der Literaturhaus-Reihe Spätlese. In ihrem neuen Buch schreibt Catherine Millet nun von der anderen Seite der Liebe: von der Eifersucht. Zufällig öffnet Catherine Millet einen Briefumschlag, der ihr Leben verändert. Er liegt auf dem Schreibtisch ihres Mannes und enthält Fotos von einer nackten Schwangeren. Nach dieser Entdeckung beginnt die Betrogene, systematisch nach weiteren Beweisen für Jacques' Untreue zu suchen, durchforstet Schubladen und Computerdateien und sammelt Telefonnummern. Von ihren Phantasien beherrscht, stürzt die Leidende in eine tiefe Krise; zumal sie sich, ihrer zahlreichen Affären in der Vergangenheit wegen, eine offene Reaktion versagen muss. Die Erkundung des eigenen Ich wird zum einzigen Ausweg. Catherine Millet lebt in Paris als Kunsthistorikerin und Chefredakteurin des avantgardistischen Kunstmagazins Art Press. Ihr Roman Das sexuelle Leben der Catherine M. (2001) wurde weltweit übersetzt und erreichte Millionenauflagen.
In Zusammenarbeit mit dem Institut Français de Stuttgart

Eintritt: EUR 8,-/ 6,-/ 4,-


  • Lesung und Gespräch
  • Martin Ebel (Moderation)

< Zurück zur Übersicht

<