Veranstaltung

Montag, 02.06.14 / 20.00 Uhr

Rebecca Harms, Andrej Kurkow

Echo der Rebellion

Rebellen - Ukraine im Visier


"Die neue Generation von Ukrainern wird anders sein – wie oft habe ich diese Sätze gehört. Mittlerweile ist eine Generation in der Unabhängigkeit erwachsen geworden. Sie steht heute Schlange am Fahrstuhl zum gesellschaftlichen Aufstieg. Ist sie nun anders, diese Generation?" Serhij Zhadan

Die letzte Veranstaltung in der Reihe REBELLEN diskutiert die verschiedenen Echoräume gemeinsamen Denkens und Handelns. Die jüngere Vergangenheit der letzten Jahrzehnte einer postsowjetischen Ukraine ist dabei ebenso von Bedeutung wie die gewaltförmige Gegenwart mit ihren Perspektiven des (Über-)Lebens. Auf dieser Basis sollen mögliche Fluchtpunkte einer Zukunft der Ukraine skizziert werden, die Fragen nach gesellschaftlicher Teilhabe ebenso wie nach den Entwicklungen der Künste und Medien diskutieren und den doppelten Feindbildern dabei auf die Spur kommen: Warum ist es so schwierig, die Defizite und Chancen in allen Lagern zu sehen? Wo ist die russischsprachige Intelligenz aus dem Osten zu hören? Wie kommt es zu den Stilisierungen der Feindbilder und wie können die gegenwärtigen Verkrustungen und Verhärtungen allmählich wieder aufgelöst werden? Andrej Kurkow gehört in Deutschland zu den bekanntesten Autoren aus der Ukraine. Er verfasst seine Literatur auf Russisch und lebt in Kiew. Sein Werk ist in zahlreichen Sprachen übersetzt und erscheint auf Deutsch im Diogenes Verlag. Rebecca Harms ist Vorsitzende der Grünen Fraktion im Europäischen Parlament und beschäftigt sich seit 20 Jahren mit der Ukraine.

In Zusammenarbeit mit der Robert Bosch Stiftung


  • Lesung und Gespräch
  • Claudia Dathe (Moderation)
  • Veranstalter: Aktionsbündnis für Direkte Demokratie

< Zurück zur Übersicht

<