Veranstaltung

Dienstag, 24.11.15 / 20.00 Uhr

Gudrun Penndorf, Jean-Pierre Mercier

Die spinnen, die Römer! Ils sont fous, ces Romains!


"Nirgendwo sonst in Europa genießt der Comic so einen Zuspruch wie in Frankreich, jedes Jahr erscheinen tausende neue Comic-Bücher, deren Auflagen die in Deutschland um ein Vielfaches übersteigen", schreibt der Comicexperte und Redakteur des Tagesspiegels, Lars von Törne, über das wichtigste europäische Comicfestival in Angoulême, Frankreich. In Stuttgart findet nun schon im zweiten Jahr im Institut français ein deutsch-französischer Comic-Übersetzerworkshop statt, der sich mit dem Herz dieses künstlerischen Genres beschäftigt, mit der untrennbaren Einheit aus Wort und Bild – und daraus folgernd mit Fragen ihrer Übersetzung und Übersetzbarkeit in andere Sprachen, respektive ins Deutsche. Darüber sprechen Gudrun Penndorf, die Übersetzerin der ersten 29 Asterix-Bände, und Jean-Pierre Mercier, wissenschaftlicher Berater am Kulturzentrum Cité internationale de la bande-dessinée et de l’image, in Angoulême. Welche Rolle spielen Comics heute in der Literaturszene? Welchen Platz nehmen die Comic-Klassiker auf dem heutigen Markt ein? Wie verändert sich die LeserInnenschaft? Was wird in welche Sprachen übersetzt? Wie sind kulturelle Codes, Besonderheiten und Humor in andere Sprachen übertragbar? Wie sieht die Zukunft der französischen und deutschen Comiclandschaft in Europa aus?

Im Rahmen der deutsch-französischen Übersetzerwerkstatt Passeurs d’histoires und in Zusammenarbeit mit dem Institut français Stuttgart, gefördert von der Robert Bosch Stiftung aus Mitteln der DVA-Stiftung


  • Lesung und Gespräch
  • Joachim Kalka (Moderation)
    Johannes Wördemann (Auszüge aus dem Comic)

< Zurück zur Übersicht

<