Veranstaltung

Montag, 12.03.18 / 20.00 Uhr

Fuminori Nakamura

Die Maske


Die mächtige japanische Kuki-Familie folgt einer menschenverachtenden Tradition: der jeweils jüngste Sohn des alternden Patriarchen, der am Ende seines Lebens noch ein Kind zeugt, wird dazu erzogen, das Böse über die Menschheit zu bringen. Grund dafür ist die Hybris des Mächtigen: Wenn er sterben muss, soll alles mit ihm vergehen. Fumihiro Kuki ist elf Jahre alt, als sein Vater ihn zu sich ins Arbeitszimmer ruft und ihm erklärt: »Ich habe dich gezeugt, damit du ein Geschwür für diese Welt bist.« Und so erhält Fumihiro eine Ausbildung, deren Ziel Zerstörung und Unglück ist, so viel ein einzelner Mensch nur vermag. Doch er hat ganz andere Pläne: Fumihiro will ein guter Mann werden und liebt das Mädchen Kaori – und damit wird sein eigener Vater zum schlimmsten Feind. Fuminori Nakamura, 1977 in Tokai geboren, lebt in Tokio. 2003 erschien sein Debüt "Ju" ("Pistole"). Inzwischen hat er in Japan über ein Dutzend Romane veröffentlicht, die in viele Sprachen übersetzt und mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet wurden. "Die Maske" kommt in diesem Jahr in Japan ins Kino.


  • Lesung und Gespräch
  • Thomas Eggenberg (Deutsche Lesung)
    Thomas Klingenmaier (Moderation)

< Zurück zur Übersicht

<