Veranstaltung

Montag, 14.03.11 / 20.00 Uhr

Hannelore Schlaffer

Die intellektuelle Ehe


Getrennt wohnen oder zusammen, mit oder ohne Kinder, beide berufstätig oder nur einer, gegenseitige Treue oder offene Beziehung – dass Paare heute gleichberechtigt über all dies verhandeln können, hat eine heroische Vorgeschichte. Hundert Jahre nach den Experimenten der Romantiker und den großen Romanfiguren Tolstois und Fontanes stellte zu Beginn des 20. Jahrhunderts eine Avantgarde aus Soziologen, Psychologen, Lebensreformern und Künstlern die traditionelle Ehe in Frage und entwarf in erregten Diskussionen und leidenschaftlichen Experimenten eine neue Form des Lebens als Paar. Hannelore Schlaffer verfolgt die Debatten um die moderne Ehe von der Schwabinger Bohême über den Heidelberger Kreis um Max und Marianne Weber bis zu dem illustren Verhältnis zwischen Jean-Paul Sartre und Simone de Beauvoir. Aus der Schilderung der geglückten und der misslungenen Versuche, die Utopie im Leben zu verwirklichen, ist ein Entwurf der modernen Ehe entstanden – Denkstoff für alle, die sich auf ein Leben als Paar einlassen.

In Zusammenarbeit mit dem Hanser Verlag


  • Buchpremiere
  • Tilman Krause (Moderation)

< Zurück zur Übersicht

<