Veranstaltung

Mittwoch, 18.12.13 / 20.00 Uhr

Oswald Egger

Deutscher sein


»Ich rede deutsch, wenn ich von mir spreche, deutscher, wenn ich deutlich sein mochte, am deutschesten, sobald ich mir selbst ins Wort fiel, wie ein Idiot, der vom Wissen spricht, das keiner weiß, der nicht vom Volk ist: wörtlich genommen ist es sogar das Spiel zwischen den Zielen jeder Poesie, sprichwörtlich zu werden, und meine Gedichte sind Volksgut? Doch ist außer man tut es, nichts für ungut fürs Lied zu gut, oder – zu Deutsch? Ich meine, folgt auf gut deutsch Gutes?« Mit Oswald Eggers Essay „Deutscher sein“ schlossen 2011 das Literaturhaus und die Stuttgarter Zeitung die gemeinsame Reihe Betrifft: ab. Nun erscheint eine veränderte und erweiterte Version von „Deutscher sein“ in der „Reihe-Literaturhaus-Stuttgart“ des Verlags Ulrich Keicher. Oswald Egger liest und führt ein Gespräch mit Andrea Albrecht, Professorin für Neuere Deutsche Literatur an der Universität Stuttgart. Geboren wurde Oswald Egger in Lana/Südtirol, er lebt und arbeitet heute auf der ehemaligen Raketenstation Hombroich bei Neuss. Seit 2011 ist er Inhaber der neu geschaffenen Professur „Sprache und Gestalt“ an der Muthesius Kunsthochschule in Kiel. Zuletzt erschienen die Werke „Die ganze Zeit“ (2010) und dieses Jahr „Euer Lenz“.

Im Anschluss: Essen, Trinken und Hausmusik


  • Buchpräsentation und Gespräch
  • Andrea Albrecht (Moderation)
  • Veranstalter: Aktionsbündnis für Direkte Demokratie

< Zurück zur Übersicht

<