Veranstaltung

Dienstag, 13.12.11 / 20.00 Uhr

Michael Göring, Friedrich Wilhelm Graf

Der Seiltänzer - Kirchendämmerung


Michael Göring hat den Roman Der Seiltänzer geschrieben, Friedhelm Wilhelm Graf die Streitschrift Kirchendämmerung. Beide Autoren stellen ihre Werke vor und führen ein Gespräch über Religion und die gegenwärtige Situation der Kirchen. In Görings Roman fordert der Priester Andreas Wingert voller Sorge und Empörung von der Kanzel herab Konsequenzen aus den Missbrauchsfällen in der katholischen Kirche – bis er selbst unter Verdacht gerät. Nun sucht er Rat und Hilfe bei seinem Freund aus Kindertagen, aber Thomas liegt mit einem Herzinfarkt im Krankenhaus. Michael Göring, geboren 1956 in Lippstadt/Westfalen, ist seit 2005 Vorsitzender des Vorstandes der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius in Hamburg und Honorarprofessor der Forschungsstelle Stiftungswesen am Institut für Kultur-und Medienmanagement der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg. Der Seiltänzer ist sein erster Roman. Friedrich Wilhelm Graf, geb. 1948, ist Professor für Systematische Theologie und Ethik an der Universität München und nimmt daneben zahlreiche weitere Aufgaben wahr, u.a. als Ordentliches Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Als erster Theologe wurde er 1999 mit dem Leibniz-Preis der DFG ausgezeichnet. In Kirchendämmerung analysiert er sieben Kardinal-Untugenden der Kirchen: »die verquaste Sprache der Theologen, den selbstgerechten Moralismus der Funktionäre, die Bildungsferne der Gottesdienste, die Demokratievergessenheit politischer Interventionen, die weltfremde Selbstherrlichkeit der Würdenträger, den Abschied von einem pluralistischen Christentum sowie den Paternalismus kirchlicher Sozialmanager«.

In Zusammenarbeit mit dem Hospitalhof Stuttgart


  • Lesung und Gespräch
  • Wolfgang Niess (Moderation)

< Zurück zur Übersicht

<