Veranstaltung

Donnerstag, 20.02.20 / 18.30 Uhr

John von Düffel

Der brennende See

Auf Sendung

Wer hätte gedacht, dass einmal die Wolken knapp werden könnten? John von Düffel


Er ist Dramaturg am Deutschen Theater Berlin, Professor für Szenisches Schreiben an der Universität der Künste, Schriftsteller und einer der größten „Wasserspezialisten“ unter den zeitgenössischen Autor*innen: John von Düffel legt mit „Der brennende See“ seinen neuen Roman vor, dessen Buchpremiere wir im Literaturhaus feiern. Der leidenschaftliche Schwimmer und Autor von Romanen und Erzählungsbänden, die immer wieder auch um das Thema Wasser kreisen, hat nun einen Roman über das Wasser als knappe Ressource geschrieben: Hannah, Tochter eines Schriftstellers, kehrt nach dem Tod ihres Vaters in die Stadt ihrer Kindheit zurück. An seinem Erbe ist sie wenig interessiert, doch als Hannah erste Schritte unternimmt, die Wohnung des Verstorbenen aufzulösen, findet sie in der Nachttischschublade das Foto einer jungen Frau. Bald weiß Hannah: Die junge Frau heißt Julia und kämpft als „Fridays-for-Future“-Aktivistin um den Erhalt des Sees, in dem Hannahs Vater täglich schwamm. Und Julia behauptet, die wahre Tochter des Schriftstellers zu sein. Die Welt entgleitet Hannah zusehends, und sie muss neue Wege beschreiten, um Halt und Haltung zurückzugewinnen.

In Zusammenarbeit mit dem SWR2


  • Buchpremiere
  • Katharina Borchardt (Moderation)

< Zurück zur Übersicht

<