Veranstaltung

Mittwoch, 05.12.18 / 12.15 Uhr

Julya Rabinowich

Dazwischen: Ich

I am not. Feminismus in Literatur, Kultur und Gesellschaft


Rabinowichs Texte stellen Fragen der Identität in den Mittelpunkt und zeichnen Suchbewegungen von jungen Protagonistinnen nach, die geprägt sind von Erfahrungen des Sprach- und Heimatverlustes. Die Autorin, 1970 in St. Petersburg geboren, lebt seit 1977 in Wien. Nach dem Studium arbeitete sie als Kolumnistin, Malerin und Dolmetscherin. 2008 erschien ihr erster Roman “Spaltkopf“ (2008), der sich eindrücklich mit Folgen von Migration und (kindlicher) Identität auseinandersetzt. Mit „Dazwischen Ich“ (2016) veröffentlichte Julya Rabinowich ihren ersten Roman, der sich an ein jugendliches Publikum richtet und zahlreiche Auszeichnungen erhielt. Für 2019 ist mit „Hinter Glas“ ein weiteres Jugendbuch im Carl Hanser Verlag angekündigt.

Gefördert von der Bundeszentrale für politische Bildung, veranstaltet im Rahmen der gemeinsamen „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ von Bund und Ländern, gefördert aus Mitteln des BMBF; in Zusammenarbeit mit der Universität Stuttgart, der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg und dem Literaturhaus Stuttgart.


  • Lesung für Schüler*innen
  • Caroline Roeder (Moderation)

< Zurück zur Übersicht

<