Veranstaltung

Dienstag, 16.10.18 / 19.30 Uhr

Meg Wolitzer

Das weibliche Prinzip

I am not. Feminismus in Literatur, Kultur und Gesellschaft


Seit langem ist sie für ihren scharfen, feministischen Blick auf und in die US-amerikanische Gesellschaft bekannt, ihre Romane erklimmen die Bestsellerlisten und ihr Werk ist preisgekrönt. Nach ihrem Roman "Die Ehefrau" liegt nun ihr neuer Roman "Das weibliche Prinzip" vor, übersetzt von Henning Ahrens. Dort lernen wir die schüchterne Greer Kadetzky kennen, als sie der Frau begegnet, die ihr Leben grundsätzlich in Frage stellt: Faith Frank. Die charismatische 63-Jährige gilt als Schlüsselfigur der Frauenbewegung. Als Gründerin einer feministischen Zeitschrift und erfolgreiche Autorin ist sie all das, was Greer sich zu sein wünscht: unerschrocken, schlagfertig, kämpferisch. Durch die Begegnung mit Faith Frank bricht etwas in ihr auf, und sie stellt sich die entscheidenden Fragen: Wer bin ich, und wer will ich sein? Jahre später bittet Faith sie zum Vorstellungsgespräch nach New York – und führt Greer damit auf den abenteuerlichsten Weg ihres Lebens: einen verschlungenen, mitunter steinigen Weg, letztlich den Weg zu sich selbst. Ein Roman über Macht und Emanzipation, Ideale und Generationskonflikte.


  • Lesung und Gespräch
  • Tanya Lieske (Moderation)
    Irene Baumann (Deutsche Lesung)

< Zurück zur Übersicht

<