Veranstaltung

Mittwoch, 16.01.19 / 19.30 Uhr

Iris Wolff, Rainer Moritz

„Das Innere wird durch die äußeren Umstände nicht berührt" - Hanne Trautwein und Hermann Lenz. Der Briefwechsel 1937-1946


Lenz-Leser kennen diese Szene aus dem Roman »Neue Zeit« (1975): Hanne Trautwein und Hermann Lenz lernten sich, beide Anfang zwanzig, 1937 im Kunsthistorischen Institut der Universität München kennen: angehender Schriftsteller er, sie Studentin der Kunstgeschichte, Halbjüdin. Sie schrieben sich zunächst in den Semesterferien, dann regelmäßig, als Lenz einberufen wurde und bis zum Ende des Krieges Soldat blieb. Er, der sich fest vorgenommen hatte, im Krieg nie auf einen Menschen zu schießen, war im Russlandfeldzug an vorderster Front dabei. Hanne Trautwein entging der Verfolgung dank einer Anstellung als Sachverständige bei einem einflussreichen Kunsthändler, der Beutekunst aus den Niederlanden verkaufte. Sie ermöglichen einander das Überleben, indem sie in utopischen Daseinsentwürfen sich eine Gegenwelt schaffen zu den realen Schrecknissen um sie herum. Rainer Moritz, der sich seit über dreißig Jahren mit Lenz’ Werk befasst und über viele Jahre persönlichen Kontakt zu Hanne und Hermann Lenz hatte, und die in Freiburg lebende begeisterte Lenz-Leserin und Schriftstellerin Iris Wolff, deren jüngster Roman »So tun, als ob es regnet« mehrfach ausgezeichnet wurde, lesen aus der von Michael Schwidtal herausgegebenen und im Insel Verlag erschienenen Briefedition und stellen die Protagonist*innen im Gespräch vor.


  • Lesung und Gespräch

< Zurück zur Übersicht

<