Veranstaltung

Freitag, 22.11.19 / 18.30 Uhr

Terézia Mora

Auf dem Seil


Ist das Leben ein ewiger Balanceakt? Drei Jahre sind vergangen, seit Darius Kopp seine Frau Flora, seine große Liebe, verloren hat. Der IT-Experte ist mit Floras Asche durch Europa gereist und schließlich auf Sizilien gelandet. Dort taucht eines Tages unverhofft seine 17-jährige Nichte auf. Das Mädchen ist allein unterwegs und weicht ihm nicht mehr von der Seite; sie braucht seine Hilfe – und er die ihre. »Kopp fühlt sich plötzlich wieder für jemanden verantwortlich, spürt so etwas wie Bindung, und darin besteht die ungewöhnliche Entwicklungsgeschichte dieses Romans«, so Helmut Böttiger in der Süddeutschen Zeitung. Terézia Mora hat mit Darius Kopp bereits große Erfolge gefeiert. "Auf dem Seil" ist nun der letzte Band einer Trilogie, die diesem Experten für drahtlose Netzwerke gilt. Und mit der Nichte geht Kopp zurück nach Berlin und lernt, sein Glück daran zu messen, was man durch eigenen Willen verändern kann – und was nicht. Terézia Mora wurde 1971 in Sopron, Ungarn, geboren und lebt seit 1990 in Berlin. Für ihren Roman „Das Ungeheuer“ erhielt sie 2013 den Deutschen Buchpreis. Für ihr Gesamtwerk wurde ihr 2018 der Georg-Büchner-Preis zugesprochen. Terézia Mora zählt darüber hinaus zu den renommiertesten Übersetzer*innen aus dem Ungarischen.


  • Lesung und Gespräch
  • Lothar Müller (Moderation)

< Zurück zur Übersicht

<