Veranstaltung

Mittwoch, 17.10.18 / 19.30 Uhr

Francesca Melandri

Alle, außer mir


Wie funktioniert Verdrängung? Dieser Frage folgt die in Rom geborene Autorin Francesca Melandri in ihrem neuen Roman „Alle, außer mir“, ins Deutsche übertragen von Esther Hansen. Die Arbeit am Buch umfasste insgesamt zehn Jahre, neben dem Schreiben recherchierte sie und traf Zeitzeugen. Die Familiengeschichte über mehrere Generationen ist zugleich ein Porträt Italiens im 20. Jahrhundert, ein Roman über Kolonialismus und seine langen Schatten, die bis in die Gegenwart reichen. Die vierzigjährige Lehrerin Ilaria findet eines Tages einen jungen Afrikaner auf dem Treppenabsatz vor ihrer Wohnung in Rom vor, der behauptet, mit ihr verwandt zu sein. In seinem Ausweis steht der Name ihres Vaters: Attilio Profeti. Hier beginnt Ilarias Entdeckungsreise, die die bisher verdrängte italienische Kolonialgeschichte in die Literatur holt. Melandri verknüpft dabei die Verbindungen Italiens nach Äthiopien und Eritrea mit dem Schicksal der heutigen Geflüchteten – und stellt die Schlüsselfragen unserer Zeit: Was bedeutet es, zufällig im "richtigen" Land geboren zu sein, und wie entstehen Nähe und das Gefühl von Zugehörigkeit?

Eine Veranstaltung des Literaturhaus Stuttgart in Zusammenarbeit mit dem Italienischen Kulturinstitut Stuttgart und dem Wagenbach Verlag Berlin


  • Lesung und Gespräch
  • Claudia Kramatschek (Moderation)
    Stela M. Katic (Deutsche Lesung)

< Zurück zur Übersicht

<