Projekt

Akshar – Mumbay
Montag, 24.07.06 - Dienstag, 22.08.06

Sandra Hoffmann

Akshar – Mumbay

Stadtschreiber


Nach dem Erfolg des deutsch-arabischen Stadtschreiberprojektes MIDAD 2004 starten das Netzwerk der Literaturhäuser und das Goethe-Institut dieses Jahr das Projekt AKSHAR. Der Fokus liegt auf Indien, dem Schwerpunkt der Frankfurter Buchmesse 2006. AKSHAR bedeutet im Sanskrit der Buchstabe oder das Alphabet, zugleich bezeichnet es die kleinste Einheit, die nicht mehr zerstört werden kann: ein schönes Symbol für das Vertrauen in die Sprache und ihre elementare Kraft. Von Mai bis Oktober werden sieben deutsche und sieben indische Autorinnen und Autoren für rund vier Wochen ihre Heimatländer tauschen und in literarischen Tagebuchnotizen ihre Erfahrungen deutschen und indischen Lesern vermitteln. Unter www.goethe.de/akshar werden die Tagebucheinträge und Städteportraits in deutscher und englischer Sprache zu lesen sein.

Für das Literaturhaus Stuttgart fährt Sandra Hoffmann vom 24. Juli bis 22. August in Stuttgarts Partnerstadt Mumbay. Dort würde sie gerne »Menschen ganz unterschiedlicher Herkunft, Profession und Status nach Alltagshandlungen, -gewohnheiten und -ritualen befragen, und anhand dieser kleinen Interviews eine Art landestypisches, vielleicht auch bombaytypisches Register oder Alphabet des Alltags erstellen.« (S.H.) Nach Indien fahren außerdem Guy Helminger, Angela Krauß, Kristof Magnusson, Martin Mosebach, Georg M. Oswald und Josef Winkler. Mahesh Dattani aus Mumbai wird dann im September in Stuttgart zu Gast sein.

AKSHAR ist ein Gemeinschaftsprojekt zwischen dem Netzwerk der Literaturhäuser, den Goethe-Instituten in Indien, dem National Book Trust in Delhi sowie der staatlichen Literatur-Akademie Sahitya. Das Projekt wird vom Auswärtigen Amt gefördert und von ARTE als Medienpartner unterstützt.


< Zurück zur Übersicht

<