Montag 26.11.07 20.00 Uhr

Leben und schreiben. Tagebücher 1963 - 1972

Lesung und Gespräch
Moderation: Julia Schröder
"Martin Walsers Tagebücher sind eine Fundgrube brillanter Etüden, Miniaturen, Aphorismen und kryptischer Andeutungen", hieß es in der FAZ über den ersten Band. "Für ihn geht das Leben im Schreiben auf: Was ihn nicht zum Ausdruck reizt, existiert nicht, aber alles, was ist, drängt ihn zur Beschreibung oder wenigstens Dokumentation: ein verrutschter Frauenrock, ein flüchtiger Blick im Zugabteil, Speisekarten und Schlagertexte, die Psychologie eines Polterabends in der Provinz oder eine Silvesterparty in Berlin." Nun geht es mit dem zweiten Band der Tagebücher weiter. Er beginnt 1963, nicht lange vor der Eröffnung des Frankfurter Auschwitz-Prozesses. Martin Walser besucht die Gerichtsverhandlungen, hält Eindrücke fest, es entsteht der Aufsatz Unser Auschwitz. Reisen nach Moskau, Erewan, Tibilissi,Trinidad oder quer durch Europa werden zum Schreibanlass. Und immer wieder das Schreiben selbst: "Erzählen - der Versuch, mit geschlossenem Mund zu singen."

Eintritt EUR 8,-/6,-/4,-
Bild: Leben und schreiben. Tagebücher 1963 - 1972 - Martin WalserBild: Leben und schreiben. Tagebücher 1963 - 1972 - Martin WalserBild: Leben und schreiben. Tagebücher 1963 - 1972 - Martin WalserBild: Leben und schreiben. Tagebücher 1963 - 1972 - Martin WalserBild: Leben und schreiben. Tagebücher 1963 - 1972 - Martin WalserBild: Leben und schreiben. Tagebücher 1963 - 1972 - Martin WalserBild: Leben und schreiben. Tagebücher 1963 - 1972 - Martin WalserBild: Leben und schreiben. Tagebücher 1963 - 1972 - Martin WalserBild: Leben und schreiben. Tagebücher 1963 - 1972 - Martin WalserBild: Leben und schreiben. Tagebücher 1963 - 1972 - Martin WalserBild: Leben und schreiben. Tagebücher 1963 - 1972 - Martin WalserBild: Leben und schreiben. Tagebücher 1963 - 1972 - Martin WalserBild: Leben und schreiben. Tagebücher 1963 - 1972 - Martin WalserBild: Leben und schreiben. Tagebücher 1963 - 1972 - Martin WalserBild: Leben und schreiben. Tagebücher 1963 - 1972 - Martin Walser
© Heiner Wittmann
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Freitag
07.09.18
19.00 Uhr
Stuttgarter Lyriknacht
Sylvia Geist, Ferhad Showghi, Bettina Landl, Hannah Schraven, Manon Hopf, Eva Kissel, Stephan Roiss, Raphael Urweider, Hanna Wenzel, Nikita Gorbunov
Montag
10.09.18
19.00 Uhr
„Mond über Manhattan“ von Paul Auster
Mittwoch
12.09.18
19.30 Uhr
Kudos
Rachel Cusk
Montag
17.09.18
19.30 Uhr
Bruder und Schwester Lenobel
Michael Köhlmeier
Dienstag
18.09.18
19.30 Uhr
Kriegslicht
Michael Ondaatje
Mittwoch
19.09.18
19.30 Uhr
Das Weiße Haus des Exils
Frido Mann, Irmela von der Lühe
Donnerstag
20.09.18
19.00 Uhr
Ein Abend für Roland Ostertag | 19.02.1931 – 11.05.2018
Eberhard Eppler, Klaus Töpfer
Freitag
21.09.18
19.30 Uhr
Erich Kästner: Emil, die Detektive und das doppelte Lottchen
Ulrike Draesner, John von Düffel
Samstag
22.09.18
18.00 Uhr
Wandelkonzert der Singakademie Stuttgart
Montag
24.09.18
19.30 Uhr
Spiegeljahre
Felix Huby
25.09.18
bis
26.09.18
Claus Peymann liest Thomas Bernhard: Meine Preise
Claus Peymann
Freitag
05.10.18
19.30 Uhr
Who cares? Schreibende zwischen Kreativität und Elternschaft
Antonia Baum, Ralf Brönt, Anke Stelling
Dienstag
16.10.18
19.30 Uhr
Das weibliche Prinzip
Meg Wolitzer
Donnerstag
18.10.18
19.30 Uhr
Wir hatten Großes vor / Leistungscheck
Lydia Daher, Daniel Schröteler, Miriam Meckel, Nina Verheyen
Donnerstag
15.11.18
19.30 Uhr
Christa Wolf: Kassandra
Ulrike Draesner, John von Düffel