Montag 26.11.07 20.00 Uhr

Leben und schreiben. Tagebücher 1963 - 1972

Lesung und Gespräch
Moderation: Julia Schröder
"Martin Walsers Tagebücher sind eine Fundgrube brillanter Etüden, Miniaturen, Aphorismen und kryptischer Andeutungen", hieß es in der FAZ über den ersten Band. "Für ihn geht das Leben im Schreiben auf: Was ihn nicht zum Ausdruck reizt, existiert nicht, aber alles, was ist, drängt ihn zur Beschreibung oder wenigstens Dokumentation: ein verrutschter Frauenrock, ein flüchtiger Blick im Zugabteil, Speisekarten und Schlagertexte, die Psychologie eines Polterabends in der Provinz oder eine Silvesterparty in Berlin." Nun geht es mit dem zweiten Band der Tagebücher weiter. Er beginnt 1963, nicht lange vor der Eröffnung des Frankfurter Auschwitz-Prozesses. Martin Walser besucht die Gerichtsverhandlungen, hält Eindrücke fest, es entsteht der Aufsatz Unser Auschwitz. Reisen nach Moskau, Erewan, Tibilissi,Trinidad oder quer durch Europa werden zum Schreibanlass. Und immer wieder das Schreiben selbst: "Erzählen - der Versuch, mit geschlossenem Mund zu singen."

Eintritt EUR 8,-/6,-/4,-
Bild: Leben und schreiben. Tagebücher 1963 - 1972 - Martin WalserBild: Leben und schreiben. Tagebücher 1963 - 1972 - Martin WalserBild: Leben und schreiben. Tagebücher 1963 - 1972 - Martin WalserBild: Leben und schreiben. Tagebücher 1963 - 1972 - Martin WalserBild: Leben und schreiben. Tagebücher 1963 - 1972 - Martin WalserBild: Leben und schreiben. Tagebücher 1963 - 1972 - Martin WalserBild: Leben und schreiben. Tagebücher 1963 - 1972 - Martin WalserBild: Leben und schreiben. Tagebücher 1963 - 1972 - Martin WalserBild: Leben und schreiben. Tagebücher 1963 - 1972 - Martin WalserBild: Leben und schreiben. Tagebücher 1963 - 1972 - Martin WalserBild: Leben und schreiben. Tagebücher 1963 - 1972 - Martin WalserBild: Leben und schreiben. Tagebücher 1963 - 1972 - Martin WalserBild: Leben und schreiben. Tagebücher 1963 - 1972 - Martin WalserBild: Leben und schreiben. Tagebücher 1963 - 1972 - Martin WalserBild: Leben und schreiben. Tagebücher 1963 - 1972 - Martin Walser
© Heiner Wittmann
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Dienstag
23.10.18
19.30 Uhr
Das Birnenfeld / Die Katze und der General
Nana Ekvtimishvili, Nino Haratischwili
Mittwoch
24.10.18
19.30 Uhr
Falsches Rot
Frank Witzel, Ulf Stolterfoht, Dieter M. Gräf
Freitag
26.10.18
19.30 Uhr
Die vergessene Mitte der Welt: Eine Einladung
Stephan Wackwitz, Manfred Heinfeldner, Russudan Meipariani
Dienstag
30.10.18
19.00 Uhr
Schreibzirkel Junger Autor*Innen
Montag
05.11.18
19.00 Uhr
„Der Steppenwolf“ von Hermann Hesse
Dienstag
06.11.18
19.30 Uhr
Die Wurzeln des Lebens
Richard Powers
Mittwoch
07.11.18
19.00 Uhr
Der Steppenwolf - JES Stuttgart
Mittwoch
07.11.18
19.30 Uhr
Die Live Butterfly Show
Jan Wagner
Donnerstag
08.11.18
17.00 Uhr
Die vergessene Revolution der Lyrik: Vier Außenseiter
Ulrich Keicher
Montag
12.11.18
19.30 Uhr
Lügnerin
Aylet Gundar-Goshen
Dienstag
13.11.18
19.30 Uhr
Geisterbahn
Ursula Krechel
Donnerstag
15.11.18
19.30 Uhr
Christa Wolf: Kassandra
Ulrike Draesner, John von Düffel
Sonntag
18.11.18
19.30 Uhr
Spätdienst
Martin Walser
Dienstag
20.11.18
19.30 Uhr
Süßer Ernst
A.L. Kennedy
Mittwoch
21.11.18
19.00 Uhr
Auf der Suche nach einer Kultur des Friedens.
Jean-Luc Nancy, Winfried Kretschmann
Donnerstag
22.11.18
20.00 Uhr
Am Weltenrand sitzen die Menschen und lachen – Philipp Weiss
Philipp Weiss
Montag
26.11.18
19.30 Uhr
Hochdeutschland
Alexander Schimmelbusch
Freitag
30.11.18
20.00 Uhr
Städtebau und regionale Entwicklung aus ökonomischer Perspektive
Michael Pflüger
Montag
03.12.18
19.00 Uhr
„Nicht nur zur Weihnachtszeit“ von Heinrich Böll
Mittwoch
12.12.18
20.00 Uhr
AMOK PerVers – Martin Piekar
Martin Piekar
Mittwoch
19.12.18
20.00 Uhr
Schlittschuhlaufen - Eiswelt Stuttgart