Montag 26.11.07 20.00 Uhr

Leben und schreiben. Tagebücher 1963 - 1972

Lesung und Gespräch
Moderation: Julia Schröder
"Martin Walsers Tagebücher sind eine Fundgrube brillanter Etüden, Miniaturen, Aphorismen und kryptischer Andeutungen", hieß es in der FAZ über den ersten Band. "Für ihn geht das Leben im Schreiben auf: Was ihn nicht zum Ausdruck reizt, existiert nicht, aber alles, was ist, drängt ihn zur Beschreibung oder wenigstens Dokumentation: ein verrutschter Frauenrock, ein flüchtiger Blick im Zugabteil, Speisekarten und Schlagertexte, die Psychologie eines Polterabends in der Provinz oder eine Silvesterparty in Berlin." Nun geht es mit dem zweiten Band der Tagebücher weiter. Er beginnt 1963, nicht lange vor der Eröffnung des Frankfurter Auschwitz-Prozesses. Martin Walser besucht die Gerichtsverhandlungen, hält Eindrücke fest, es entsteht der Aufsatz Unser Auschwitz. Reisen nach Moskau, Erewan, Tibilissi,Trinidad oder quer durch Europa werden zum Schreibanlass. Und immer wieder das Schreiben selbst: "Erzählen - der Versuch, mit geschlossenem Mund zu singen."

Eintritt EUR 8,-/6,-/4,-
Bild: Leben und schreiben. Tagebücher 1963 - 1972 - Martin WalserBild: Leben und schreiben. Tagebücher 1963 - 1972 - Martin WalserBild: Leben und schreiben. Tagebücher 1963 - 1972 - Martin WalserBild: Leben und schreiben. Tagebücher 1963 - 1972 - Martin WalserBild: Leben und schreiben. Tagebücher 1963 - 1972 - Martin WalserBild: Leben und schreiben. Tagebücher 1963 - 1972 - Martin WalserBild: Leben und schreiben. Tagebücher 1963 - 1972 - Martin WalserBild: Leben und schreiben. Tagebücher 1963 - 1972 - Martin WalserBild: Leben und schreiben. Tagebücher 1963 - 1972 - Martin WalserBild: Leben und schreiben. Tagebücher 1963 - 1972 - Martin WalserBild: Leben und schreiben. Tagebücher 1963 - 1972 - Martin WalserBild: Leben und schreiben. Tagebücher 1963 - 1972 - Martin WalserBild: Leben und schreiben. Tagebücher 1963 - 1972 - Martin WalserBild: Leben und schreiben. Tagebücher 1963 - 1972 - Martin WalserBild: Leben und schreiben. Tagebücher 1963 - 1972 - Martin Walser
© Heiner Wittmann
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Freitag
22.02.19
19.30 Uhr
A Pocketful of Rainbows
Jim Avignon
Dienstag
26.02.19
19.30 Uhr
Rüpel und Rebell - Die Erfolgsgeschichte des Intellektuellen
Hannelore Schlaffer
Donnerstag
28.02.19
19.30 Uhr
Sozialer Kapitalismus! Manifest gegen den Zerfall unserer Gesellschaft
Paul Collier
Samstag
02.03.19
20.00 Uhr
Ich kann dich hören
Katharina Mevissen
Mittwoch
06.03.19
19.30 Uhr
Eure Heimat ist unser Albtraum
Deniz Utlu, Fatma Aydemir
Donnerstag
07.03.19
19.00 Uhr
Freudianische Stunden im Literaturhaus!
Lothar Müller, Katharina Adler
Montag
11.03.19
19.00 Uhr
Patrick Modiano und die „Pflicht zur Erinnerung“
Elisabeth Edl
Montag
11.03.19
19.00 Uhr
Das hohe Haus - Roger Willemsen
Mittwoch
13.03.19
19.30 Uhr
Der schlaflose Cheng
Heinrich Steinfest
Montag
18.03.19
20.00 Uhr
Amerika - Nach einem Romanfragment von Franz Kafka
Kafka Band
Mittwoch
20.03.19
19.30 Uhr
Eine Odyssee. Mein Vater, ein Epos und ich
Daniel Mendelsohn
Montag
25.03.19
19.30 Uhr
Peng Peng Parker
Nora Gomringer, Philipp Scholz
Dienstag
26.03.19
11.00 Uhr
Hermann Hesse „Steppenwolf“
Rainer Moritz
Dienstag
26.03.19
19.30 Uhr
Das Leben ist rund! Was verbindet Fußball und Literaturkritik?
Thomas Hitzlsperger, Denis Scheck
Mittwoch
27.03.19
11.00 Uhr
J.W. von Goethe „Faust I”
Carl Philipp von Maldeghem
Mittwoch
27.03.19
19.30 Uhr
Der Fall Meursault & Zabor
Kamel Daoud
Donnerstag
28.03.19
18.00 Uhr
Vertrauensfragen – Haus der Geschichte
Freitag
29.03.19
19.30 Uhr
Herkunft
Saša Stanišić
Sonntag
31.03.19
20.00 Uhr
Milchzähne
Helene Bukowski
Dienstag
02.04.19
19.30 Uhr
Winterbergs letzte Reise und Tschechenkrieg
Jaroslav Rudiš, Jaromír 99
Donnerstag
27.06.19
19.30 Uhr
Heimat
Nora Krug