Mittwoch 10.12.03 20.00 Uhr

Pequeño diario - Kleines Tagebuch

Veranstaltungsreihe: Transnationale
Lesung und Gespräch
Moderation: Sergiu Stefanescu
In Chile al »poeta nacional« angesehen, wurde Omar Lara 1941 in Nueva Imperial geboren. 1965 gründete er die Poesie-Gruppe »Trilce« und die Literaturzeitschrift LA REVISTA DEL MISMO NOMBRE. Das Leben des Schriftstellers wurde vom chilenischen Militärputsch in den 70er Jahren geprägt: Von der Junta inhaftiert, gefoltert und, 1973, ins Exil getrieben, hielt er sich lange Jahre in Lima, Bukarest und Madrid auf. In Bukarest lehrte er an der Universität Bukarest und übersetzte hispanische Dichter ins Rumänische und rumänische Dichter ins Spanische. In Madrid gründete er die Edition LAR (Literatura Americana Reunida). 1985 kehrte er zurück nach Chile und lebt seitdem abwechselnd in der chilenischen Stadt Conceptión und in Europa, vor allem Spanien. Er ist eine beständige und bedeutende Stimme in der spanischsprachigen Lyrik Südamerikas. Der Lyriker José F.A. Oliver, von dem zuletzt der Band nachtrandspuren erschien, übersetzt speziell für den Abend Gedichte Omar Laras ins Deutsche.

Transnationale ist ein Veranstaltungsprojekt von literaturhaeuser.net, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, mit freundlicher Unterstützung von ARTE

Eintritt: Euro 6,-/4,50
Bild: Pequeño diario - Kleines Tagebuch - Omar LaraBild: Pequeño diario - Kleines Tagebuch - Omar LaraBild: Pequeño diario - Kleines Tagebuch - Omar LaraBild: Pequeño diario - Kleines Tagebuch - Omar LaraBild: Pequeño diario - Kleines Tagebuch - Omar LaraBild: Pequeño diario - Kleines Tagebuch - Omar Lara
© Heiner Wittmann
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Montag
16.09.19
19.30 Uhr
Theodor Storm: "Der Schimmelreiter“
Ulrike Draesner, John von Düffel
Dienstag
17.09.19
19.30 Uhr
Vor allem eine Liebesgeschichte
Arno Geiger, Aris Fioretos
26.10.19
bis
06.11.19
Membrane in Ouaga / Burkinafaso