Dienstag 30.10.07 20.00 Uhr

Der Schmerz in der Schublade - Über dichterische Sätze

Veranstaltungsreihe: Essayreihe "Betrifft:"
Essay und Gespräch
Moderation: Julia Schröder
Gast der Essayreihe Betrifft: ist dieses Mal einer der bedeutendsten deutschen Autoren der Gegenwart: Wilhelm Genazino. In seinem Betrifft:-Beitrag beschäftigt er sich mit der außergewöhnlichen Wirkung, die bestimmte dichterische Sätze - etwa von Virginia Woolf, Robert Walser und Alfred Döblin - auf ihn ausüben. "Es gibt literarische Sätze, die ich nicht lesen kann, ohne sie sofort nachsprechen zu wollen. Und während ich sie nachspreche, wächst in mir die Gewissheit: Auf diese Sätze habe ich lange gewartet. Die Sätze leuchten mir auf eine Weise ein, wie mir das Leben selbst kaum einleuchtet," beginnt der Essay. Von Wilhelm Genazino, dem 2004 der Büchner-Preis und dieses Jahr der Kleist-Preis zugesprochen wurde, erschien zuletzt der Roman Mittelmäßiges Heimweh. Die langjährige Reihe Betrifft: bietet Schriftstellern ein Forum, sich Fragen zu widmen, die sie im Moment persönlich betreffen. Der Originalbeitrag wird in der Stuttgarter Zeitung abgedruckt und noch am selben Abend an alle Besucher verteilt.
In Zusammenarbeit mit der Stuttgarter Zeitung

Eintritt: EUR 8,-/6,-/4,-
Bild: Der Schmerz in der Schublade - Über dichterische Sätze - Wilhelm GenazinoBild: Der Schmerz in der Schublade - Über dichterische Sätze - Wilhelm GenazinoBild: Der Schmerz in der Schublade - Über dichterische Sätze - Wilhelm GenazinoBild: Der Schmerz in der Schublade - Über dichterische Sätze - Wilhelm GenazinoBild: Der Schmerz in der Schublade - Über dichterische Sätze - Wilhelm GenazinoBild: Der Schmerz in der Schublade - Über dichterische Sätze - Wilhelm GenazinoBild: Der Schmerz in der Schublade - Über dichterische Sätze - Wilhelm GenazinoBild: Der Schmerz in der Schublade - Über dichterische Sätze - Wilhelm GenazinoBild: Der Schmerz in der Schublade - Über dichterische Sätze - Wilhelm GenazinoBild: Der Schmerz in der Schublade - Über dichterische Sätze - Wilhelm GenazinoBild: Der Schmerz in der Schublade - Über dichterische Sätze - Wilhelm GenazinoBild: Der Schmerz in der Schublade - Über dichterische Sätze - Wilhelm Genazino
© Heiner Wittmann
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Donnerstag
26.07.18
20.00 Uhr
Hier ist es schön
Annika Scheffel
Sonntag
29.07.18
22.00 Uhr
Kino auf der Burg – Die göttliche Ordnung
Montag
06.08.18
17.30 Uhr
Walter Nowak bleibt liegen von Julia Wolf
Freitag
21.09.18
19.30 Uhr
Erich Kästner: Emil, die Detektive und das doppelte Lottchen
Ulrike Draesner, John von Düffel
Freitag
05.10.18
19.30 Uhr
Who cares? Schreibende zwischen Kreativität und Elternschaft
Antonia Baum, Ralf Brönt, Anke Stelling
Dienstag
16.10.18
19.30 Uhr
Das weibliche Prinzip
Meg Wolitzer
Donnerstag
18.10.18
19.30 Uhr
Wir hatten Großes vor / Leistungscheck
Lydia Daher, Daniel Schröteler, Miriam Meckel, Nina Verheyen
Donnerstag
15.11.18
19.30 Uhr
Christa Wolf: Kassandra
Ulrike Draesner, John von Düffel