Dienstag 30.10.07 20.00 Uhr

Der Schmerz in der Schublade - Über dichterische Sätze

Veranstaltungsreihe: Essayreihe "Betrifft:"
Essay und Gespräch
Moderation: Julia Schröder
Gast der Essayreihe Betrifft: ist dieses Mal einer der bedeutendsten deutschen Autoren der Gegenwart: Wilhelm Genazino. In seinem Betrifft:-Beitrag beschäftigt er sich mit der außergewöhnlichen Wirkung, die bestimmte dichterische Sätze - etwa von Virginia Woolf, Robert Walser und Alfred Döblin - auf ihn ausüben. "Es gibt literarische Sätze, die ich nicht lesen kann, ohne sie sofort nachsprechen zu wollen. Und während ich sie nachspreche, wächst in mir die Gewissheit: Auf diese Sätze habe ich lange gewartet. Die Sätze leuchten mir auf eine Weise ein, wie mir das Leben selbst kaum einleuchtet," beginnt der Essay. Von Wilhelm Genazino, dem 2004 der Büchner-Preis und dieses Jahr der Kleist-Preis zugesprochen wurde, erschien zuletzt der Roman Mittelmäßiges Heimweh. Die langjährige Reihe Betrifft: bietet Schriftstellern ein Forum, sich Fragen zu widmen, die sie im Moment persönlich betreffen. Der Originalbeitrag wird in der Stuttgarter Zeitung abgedruckt und noch am selben Abend an alle Besucher verteilt.
In Zusammenarbeit mit der Stuttgarter Zeitung

Eintritt: EUR 8,-/6,-/4,-
Bild: Der Schmerz in der Schublade - Über dichterische Sätze - Wilhelm GenazinoBild: Der Schmerz in der Schublade - Über dichterische Sätze - Wilhelm GenazinoBild: Der Schmerz in der Schublade - Über dichterische Sätze - Wilhelm GenazinoBild: Der Schmerz in der Schublade - Über dichterische Sätze - Wilhelm GenazinoBild: Der Schmerz in der Schublade - Über dichterische Sätze - Wilhelm GenazinoBild: Der Schmerz in der Schublade - Über dichterische Sätze - Wilhelm GenazinoBild: Der Schmerz in der Schublade - Über dichterische Sätze - Wilhelm GenazinoBild: Der Schmerz in der Schublade - Über dichterische Sätze - Wilhelm GenazinoBild: Der Schmerz in der Schublade - Über dichterische Sätze - Wilhelm GenazinoBild: Der Schmerz in der Schublade - Über dichterische Sätze - Wilhelm GenazinoBild: Der Schmerz in der Schublade - Über dichterische Sätze - Wilhelm GenazinoBild: Der Schmerz in der Schublade - Über dichterische Sätze - Wilhelm Genazino
© Heiner Wittmann
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Dienstag
22.01.19
19.30 Uhr
Verzeichnis einiger Verluste
Judith Schalansky
Mittwoch
23.01.19
19.30 Uhr
Die Röte des Rot von Technicolor - Über die Ikonographie des Terrors
Frank Witzel, Gerhard Poppenberg
Donnerstag
24.01.19
19.30 Uhr
Tier werden
Teresa Präauer
Freitag
25.01.19
19.00 Uhr
Doors of Perception – Ekstase in der Literatur & Literatur als Ekstase
Navid Kermani, Carl Hegemann, Manfred Heinfeldner, Robert Stadlober, Kat Kaufmann, Luke Wilkins
Montag
28.01.19
19.00 Uhr
Schreibzirkel junger Autor*innen
Montag
28.01.19
19.30 Uhr
Nachtleuchten
María Cecilia Barbetta
Donnerstag
31.01.19
19.30 Uhr
Bildakte
Horst Bredekamp
Montag
04.02.19
19.00 Uhr
Unterwegs – Jack Kerouac
Dienstag
05.02.19
19.30 Uhr
Desintegriert euch!
Max Czollek
Mittwoch
06.02.19
19.30 Uhr
wundgewähr - Durch die Künste hindurch
José F. A. Oliver
Donnerstag
07.02.19
17.00 Uhr
Klaus Nonnenmann
Ulrich Keicher
Mittwoch
13.02.19
10.00 Uhr
Welterkundung in Zeiten von Fake News Daten, Geschichten und Grafiken
Donnerstag
14.02.19
19.30 Uhr
Eine Frau wird älter
Ulrike Draesner, Elisabeth Bronfen
Freitag
15.02.19
19.00 Uhr
Ekstase – Kunstmuseum Stuttgart
Freitag
15.02.19
19.30 Uhr
Nachrichten im Minutentakt
Bernward Loheide, Tilman Rau
Montag
18.02.19
19.30 Uhr
Raum ohne Fenster - Literatur und Flucht
Nather Henafe Alali, Rasha Abbas, Ilija Trojanow
Dienstag
19.02.19
19.30 Uhr
Opernintendant – Beruf und Berufung
Viktor Schoner
Mittwoch
20.02.19
19.30 Uhr
Volume#5: Sich Ausbreiten
Hanns-Josef Ortheil
Freitag
22.02.19
19.30 Uhr
A Pocketful of Rainbows
Jim Avignon
Dienstag
26.02.19
19.30 Uhr
Rüpel und Rebell - Die Erfolgsgeschichte des Intellektuellen
Hannelore Schlaffer
Donnerstag
28.02.19
19.30 Uhr
Sozialer Kapitalismus! Manifest gegen den Zerfall unserer Gesellschaft
Paul Collier
Montag
18.03.19
20.00 Uhr
Amerika
Kafka Band