Dienstag 30.10.07 20.00 Uhr

Der Schmerz in der Schublade - Über dichterische Sätze

Veranstaltungsreihe: Essayreihe "Betrifft:"
Essay und Gespräch
Moderation: Julia Schröder
Gast der Essayreihe Betrifft: ist dieses Mal einer der bedeutendsten deutschen Autoren der Gegenwart: Wilhelm Genazino. In seinem Betrifft:-Beitrag beschäftigt er sich mit der außergewöhnlichen Wirkung, die bestimmte dichterische Sätze - etwa von Virginia Woolf, Robert Walser und Alfred Döblin - auf ihn ausüben. "Es gibt literarische Sätze, die ich nicht lesen kann, ohne sie sofort nachsprechen zu wollen. Und während ich sie nachspreche, wächst in mir die Gewissheit: Auf diese Sätze habe ich lange gewartet. Die Sätze leuchten mir auf eine Weise ein, wie mir das Leben selbst kaum einleuchtet," beginnt der Essay. Von Wilhelm Genazino, dem 2004 der Büchner-Preis und dieses Jahr der Kleist-Preis zugesprochen wurde, erschien zuletzt der Roman Mittelmäßiges Heimweh. Die langjährige Reihe Betrifft: bietet Schriftstellern ein Forum, sich Fragen zu widmen, die sie im Moment persönlich betreffen. Der Originalbeitrag wird in der Stuttgarter Zeitung abgedruckt und noch am selben Abend an alle Besucher verteilt.
In Zusammenarbeit mit der Stuttgarter Zeitung

Eintritt: EUR 8,-/6,-/4,-
Bild: Der Schmerz in der Schublade - Über dichterische Sätze - Wilhelm GenazinoBild: Der Schmerz in der Schublade - Über dichterische Sätze - Wilhelm GenazinoBild: Der Schmerz in der Schublade - Über dichterische Sätze - Wilhelm GenazinoBild: Der Schmerz in der Schublade - Über dichterische Sätze - Wilhelm GenazinoBild: Der Schmerz in der Schublade - Über dichterische Sätze - Wilhelm GenazinoBild: Der Schmerz in der Schublade - Über dichterische Sätze - Wilhelm GenazinoBild: Der Schmerz in der Schublade - Über dichterische Sätze - Wilhelm GenazinoBild: Der Schmerz in der Schublade - Über dichterische Sätze - Wilhelm GenazinoBild: Der Schmerz in der Schublade - Über dichterische Sätze - Wilhelm GenazinoBild: Der Schmerz in der Schublade - Über dichterische Sätze - Wilhelm GenazinoBild: Der Schmerz in der Schublade - Über dichterische Sätze - Wilhelm GenazinoBild: Der Schmerz in der Schublade - Über dichterische Sätze - Wilhelm Genazino
© Heiner Wittmann
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Montag
25.03.19
19.30 Uhr
Peng Peng Parker
Nora Gomringer, Philipp Scholz
Dienstag
26.03.19
11.00 Uhr
Hermann Hesse „Steppenwolf“
Rainer Moritz
Dienstag
26.03.19
19.30 Uhr
Das Leben ist rund! Was verbindet Fußball und Literaturkritik?
Thomas Hitzlsperger, Denis Scheck
Mittwoch
27.03.19
11.00 Uhr
J.W. von Goethe „Faust I”
Carl Philipp von Maldeghem
Mittwoch
27.03.19
19.30 Uhr
Der Fall Meursault & Zabor
Kamel Daoud
Donnerstag
28.03.19
18.00 Uhr
Vertrauensfragen – Haus der Geschichte
Freitag
29.03.19
19.30 Uhr
Herkunft
Saša Stanišić
Sonntag
31.03.19
20.00 Uhr
Milchzähne
Helene Bukowski
Dienstag
02.04.19
19.30 Uhr
Winterbergs letzte Reise und Tschechenkrieg
Jaroslav Rudiš, Jaromír 99
Donnerstag
04.04.19
19.30 Uhr
Zerrspiegel. Erinnerungsbilder
Tanja Maljartschuk, Zanna Sloniowska
Freitag
05.04.19
19.30 Uhr
Narration im Drama
Roland Schimmelpfennig, Thomas Richhardt
Montag
08.04.19
19.00 Uhr
Das Bildnis des Dorian Gray - Oscar Wilde
Mittwoch
10.04.19
20.00 Uhr
Städtebau und regionale Entwicklung aus ökonomischer Perspektive
Michael Pflüger
Donnerstag
11.04.19
19.30 Uhr
Die Farben des Feuers
Pierre Lemaitre
Montag
15.04.19
19.00 Uhr
Schreibzirkel junger Autor*Innen
Christoph Salazy
Dienstag
16.04.19
19.30 Uhr
Lyophilia
Ann Cotten
Dienstag
23.04.19
19.30 Uhr
Die tonight; live forever oder das Prinzip Nosferatu
Donnerstag
25.04.19
19.30 Uhr
Solidarität
Heinz Bude
Samstag
27.04.19
19.30 Uhr
Region und Welt
Hermann Bausinger, Sandra Richter, Denis Scheck
Montag
29.04.19
18.00 Uhr
Manno!
Anke Kuhl
Montag
29.04.19
19.30 Uhr
Für eine neue Ethik der Beziehungen: Zur Rückgabe des afrikanischen Kulturerbes
Bénédicte Savoy, Albert Gouaffo (angefragt), Petra Olschowski, Inés de Castro
Dienstag
30.04.19
19.30 Uhr
Roter Hunger
Anne Applebaum
Donnerstag
27.06.19
19.30 Uhr
Heimat
Nora Krug