Dienstag 27.02.07 20.00 Uhr

Hölderlins »Hyperion« und Bruno Maderna

Podiumsgespräch
Moderation: Sergio Morabito
Bruno Madernas kreative Energien der 60er Jahre bündelte das »Hyperion«-Projekt, ein 1964 bei der Biennale Musica Venezia erstaufgeführtes Set aus Tonbandkompositionen, Orchestermusiken, Flötenkadenzen und dem Torso einer hochexpressiven Arie. Dieses »offene Kunstwerk« wurde vom Komponisten in szenischen und konzertanten Aufführungen bis 1970 ständig neu kombiniert, arrangiert und erweitert. Dramaturgischer Fixpunkt blieb in allen Fassungen Friedrich Hölderlins Briefroman Hyperion, an dem der Dichter 1794-1799 arbeitete. Maderna verzichtet auf Sänger als Rollenträger, die Soloflöte als "flauto-poeta" ("Flöten-Dichter") wird zum Stellvertreter des verstummten Dichters, dessen Aufschwünge, Wunden und Brüche in der Konfrontation mit der 'Donna' (Sopran) - einer Wiedergängerin von Hölderlins Diotima - und den Kollektiven von Chor und Orchester nachgezeichnet werden. Über das Verhältnis von Hölderlins Roman und der Musik Madernas diskutieren der Herausgeber der Frankfurter Hölderlin-Ausgabe Dietrich Eberhard Sattler, die Literaturwissenschaftlerin Claudia Albert sowie der Kultur- und Musikwissenschaftler Joachim Noller. Anlass des Abends ist die Hyperion-Neuproduktion an der Staatsoper Stuttgart, die am 16. Februar uraufgeführt wird (weitere Aufführungen am 22.2., 4.3., 20.3., 30.3., 3.4., 23.4.). Den Abend moderiert der Dramaturg Sergio Morabito, der auch die Ausstellung »"Ich hasse es konsequent zu sein." - Bruno Maderna und sein Hyperion-Projekt« im 2. Rang-Foyer des Opernhauses konzipiert hat.
In Zusammenarbeit mit der Staatsoper Stuttgart

Eintritt: Euro 7,-/5,-/3,50
Bild: Hölderlins »Hyperion« und Bruno Maderna - Friedrich HölderlinBild: Hölderlins »Hyperion« und Bruno Maderna - Friedrich HölderlinBild: Hölderlins »Hyperion« und Bruno Maderna - Friedrich HölderlinBild: Hölderlins »Hyperion« und Bruno Maderna - Friedrich HölderlinBild: Hölderlins »Hyperion« und Bruno Maderna - Friedrich HölderlinBild: Hölderlins »Hyperion« und Bruno Maderna - Friedrich HölderlinBild: Hölderlins »Hyperion« und Bruno Maderna - Friedrich HölderlinBild: Hölderlins »Hyperion« und Bruno Maderna - Friedrich HölderlinBild: Hölderlins »Hyperion« und Bruno Maderna - Friedrich Hölderlin
© Heiner Wittmann
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Mittwoch
21.11.18
19.00 Uhr
Auf der Suche nach einer Kultur des Friedens.
Jean-Luc Nancy, Winfried Kretschmann
Donnerstag
22.11.18
20.00 Uhr
Am Weltenrand sitzen die Menschen und lachen – Philipp Weiss
Philipp Weiss
Montag
26.11.18
20.00 Uhr
Hochdeutschland
Alexander Schimmelbusch
Freitag
30.11.18
20.00 Uhr
Städtebau und regionale Entwicklung aus ökonomischer Perspektive
Michael Pflüger
03.12.18
bis
06.12.18
Feministische Zirkulationen zwischen Ost und West
Montag
03.12.18
19.00 Uhr
„Nicht nur zur Weihnachtszeit“ von Heinrich Böll
Montag
03.12.18
19.30 Uhr
Geschlecht. Flucht. Herkunft
Olga Grjasnowa
Dienstag
04.12.18
18.00 Uhr
Dürre Engel & Liebesroman
Noémi Kiss, Zsófia Lóránd, Ivana Sajko, Alida Bremer
Mittwoch
05.12.18
12.15 Uhr
Dazwischen: Ich
Julya Rabinowich
Mittwoch
05.12.18
18.00 Uhr
Other Russias
Viktoria Lomasko, Margarete Stokowski
Donnerstag
06.12.18
19.30 Uhr
Die Mittelmeerreise
Hanns-Josef Ortheil
Freitag
07.12.18
19.30 Uhr
Das heutige Gedicht
Mikael Vogel, José F. A. Oliver
Sonntag
09.12.18
11.00 Uhr
Ein Meister im Kreis
Ulrich Raulff, Wieland Backes
Montag
10.12.18
19.30 Uhr
ein strumpf wächst durch den tisch
Ulf Stolterfoht, Kammerflimmer Kollektief
Mittwoch
12.12.18
20.00 Uhr
AMOK PerVers – Martin Piekar
Martin Piekar
Donnerstag
13.12.18
19.30 Uhr
Gottfried Keller: „Romeo und Julia auf dem Dorfe“
Ulrike Draesner, John von Düffel
Freitag
14.12.18
19.30 Uhr
Das Buch der entbehrlichen Gedanken
Ömür Ilkim Demir
Montag
17.12.18
19.30 Uhr
Der schmale Grat des Lebens
Edzard Reuter
Mittwoch
19.12.18
20.00 Uhr
Schlittschuhlaufen - Eiswelt Stuttgart
Donnerstag
20.12.18
19.30 Uhr
Dämmer und Aufruhr
Bodo Kirchhoff
Montag
21.01.19
19.30 Uhr
Gottfried Benn: „ Kleine Aster – Gedichte und Prosa“
Ulrike Draesner, John von Düffel