Dienstag 27.02.07 20.00 Uhr

Hölderlins »Hyperion« und Bruno Maderna

Podiumsgespräch
Moderation: Sergio Morabito
Bruno Madernas kreative Energien der 60er Jahre bündelte das »Hyperion«-Projekt, ein 1964 bei der Biennale Musica Venezia erstaufgeführtes Set aus Tonbandkompositionen, Orchestermusiken, Flötenkadenzen und dem Torso einer hochexpressiven Arie. Dieses »offene Kunstwerk« wurde vom Komponisten in szenischen und konzertanten Aufführungen bis 1970 ständig neu kombiniert, arrangiert und erweitert. Dramaturgischer Fixpunkt blieb in allen Fassungen Friedrich Hölderlins Briefroman Hyperion, an dem der Dichter 1794-1799 arbeitete. Maderna verzichtet auf Sänger als Rollenträger, die Soloflöte als "flauto-poeta" ("Flöten-Dichter") wird zum Stellvertreter des verstummten Dichters, dessen Aufschwünge, Wunden und Brüche in der Konfrontation mit der 'Donna' (Sopran) - einer Wiedergängerin von Hölderlins Diotima - und den Kollektiven von Chor und Orchester nachgezeichnet werden. Über das Verhältnis von Hölderlins Roman und der Musik Madernas diskutieren der Herausgeber der Frankfurter Hölderlin-Ausgabe Dietrich Eberhard Sattler, die Literaturwissenschaftlerin Claudia Albert sowie der Kultur- und Musikwissenschaftler Joachim Noller. Anlass des Abends ist die Hyperion-Neuproduktion an der Staatsoper Stuttgart, die am 16. Februar uraufgeführt wird (weitere Aufführungen am 22.2., 4.3., 20.3., 30.3., 3.4., 23.4.). Den Abend moderiert der Dramaturg Sergio Morabito, der auch die Ausstellung »"Ich hasse es konsequent zu sein." - Bruno Maderna und sein Hyperion-Projekt« im 2. Rang-Foyer des Opernhauses konzipiert hat.
In Zusammenarbeit mit der Staatsoper Stuttgart

Eintritt: Euro 7,-/5,-/3,50
Bild: Hölderlins »Hyperion« und Bruno Maderna - Friedrich HölderlinBild: Hölderlins »Hyperion« und Bruno Maderna - Friedrich HölderlinBild: Hölderlins »Hyperion« und Bruno Maderna - Friedrich HölderlinBild: Hölderlins »Hyperion« und Bruno Maderna - Friedrich HölderlinBild: Hölderlins »Hyperion« und Bruno Maderna - Friedrich HölderlinBild: Hölderlins »Hyperion« und Bruno Maderna - Friedrich HölderlinBild: Hölderlins »Hyperion« und Bruno Maderna - Friedrich HölderlinBild: Hölderlins »Hyperion« und Bruno Maderna - Friedrich HölderlinBild: Hölderlins »Hyperion« und Bruno Maderna - Friedrich Hölderlin
© Heiner Wittmann
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Montag
25.03.19
19.30 Uhr
Peng Peng Parker
Nora Gomringer, Philipp Scholz
Dienstag
26.03.19
11.00 Uhr
Hermann Hesse „Steppenwolf“
Rainer Moritz
Dienstag
26.03.19
19.30 Uhr
Das Leben ist rund! Was verbindet Fußball und Literaturkritik?
Thomas Hitzlsperger, Denis Scheck
Mittwoch
27.03.19
11.00 Uhr
J.W. von Goethe „Faust I”
Carl Philipp von Maldeghem
Mittwoch
27.03.19
19.30 Uhr
Der Fall Meursault & Zabor
Kamel Daoud
Donnerstag
28.03.19
18.00 Uhr
Vertrauensfragen – Haus der Geschichte
Freitag
29.03.19
19.30 Uhr
Herkunft
Saša Stanišić
Sonntag
31.03.19
20.00 Uhr
Milchzähne
Helene Bukowski
Dienstag
02.04.19
19.30 Uhr
Winterbergs letzte Reise und Tschechenkrieg
Jaroslav Rudiš, Jaromír 99
Donnerstag
04.04.19
19.30 Uhr
Zerrspiegel. Erinnerungsbilder
Tanja Maljartschuk, Zanna Sloniowska
Freitag
05.04.19
19.30 Uhr
Narration im Drama
Roland Schimmelpfennig, Thomas Richhardt
Montag
08.04.19
19.00 Uhr
Das Bildnis des Dorian Gray - Oscar Wilde
Mittwoch
10.04.19
20.00 Uhr
Städtebau und regionale Entwicklung aus ökonomischer Perspektive
Michael Pflüger
Donnerstag
11.04.19
19.30 Uhr
Die Farben des Feuers
Pierre Lemaitre
Montag
15.04.19
19.00 Uhr
Schreibzirkel junger Autor*Innen
Christoph Salazy
Dienstag
16.04.19
19.30 Uhr
Lyophilia
Ann Cotten
Dienstag
23.04.19
19.30 Uhr
Die tonight; live forever oder das Prinzip Nosferatu
Donnerstag
25.04.19
19.30 Uhr
Solidarität
Heinz Bude
Samstag
27.04.19
19.30 Uhr
Region und Welt
Hermann Bausinger, Sandra Richter, Denis Scheck
Montag
29.04.19
18.00 Uhr
Manno!
Anke Kuhl
Montag
29.04.19
19.30 Uhr
Für eine neue Ethik der Beziehungen: Zur Rückgabe des afrikanischen Kulturerbes
Bénédicte Savoy, Albert Gouaffo (angefragt), Petra Olschowski, Inés de Castro
Dienstag
30.04.19
19.30 Uhr
Roter Hunger
Anne Applebaum
Donnerstag
27.06.19
19.30 Uhr
Heimat
Nora Krug