Freitag 13.10.06 20.00 Uhr

Leben der kleinen Toten

Lesung und Gespräch
Moderation: Hans Thill
Pierre Michon, eine Ausnahmeerscheinung in der französischen Gegenwartsliteratur, gelang mit seinen Porträts ruhmloser, meist bäuerlicher Menschen aus der französischen Provinz der literarische Durchbruch. In den bereits 1984 erschienenen Vies minuscules wirft Michon keinen verklärten Blick auf das Landleben, doch verleiht er mit seiner dichten, suggestiven Sprache jenen Menschen literarische Größe, die mit ihren vagen Hoffnungen und Träumen der Kleinheit ihrer Existenz zu entfliehen versuchen. »Schreibend webt Michon seinen Figuren und sich selbst schillernde kostbare Gewänder: der Dunkelheit entsteigt ein Volk von Vagabunden, das gekleidet ist wie die Heiligen Drei Könige«, schreibt die Autorin Anne Weber, die dafür sorgte, dass diese starke, reiche Prosa nun, zwanzig Jahre später, in einer kongenialen deutschen Übersetzung vorliegt.

Eine Veranstaltung im Rahmen der Französischen Woche, in Kooperation mit der DVA-Stiftung
Eintritt: Euro 7,- / 5,- / 3,50
Bild: Leben der kleinen Toten - Pierre MichonBild: Leben der kleinen Toten - Pierre MichonBild: Leben der kleinen Toten - Pierre MichonBild: Leben der kleinen Toten - Pierre MichonBild: Leben der kleinen Toten - Pierre Michon
© Heiner Wittmann
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Donnerstag
26.07.18
20.00 Uhr
Hier ist es schön
Annika Scheffel
Sonntag
29.07.18
22.00 Uhr
Kino auf der Burg – Die göttliche Ordnung
Montag
06.08.18
17.30 Uhr
Walter Nowak bleibt liegen von Julia Wolf
Freitag
21.09.18
19.30 Uhr
Erich Kästner: Emil, die Detektive und das doppelte Lottchen
Ulrike Draesner, John von Düffel
Freitag
05.10.18
19.30 Uhr
Who cares? Schreibende zwischen Kreativität und Elternschaft
Antonia Baum, Ralf Brönt, Anke Stelling
Dienstag
16.10.18
19.30 Uhr
Das weibliche Prinzip
Meg Wolitzer
Donnerstag
18.10.18
19.30 Uhr
Wir hatten Großes vor / Leistungscheck
Lydia Daher, Daniel Schröteler, Miriam Meckel, Nina Verheyen
Donnerstag
15.11.18
19.30 Uhr
Christa Wolf: Kassandra
Ulrike Draesner, John von Düffel