Dienstag 23.05.06 20.00 Uhr

Artistische Naivität: Brentanos Poesie der Unschuld

Veranstaltungsreihe: Romantik
Vortrag und Gespräch
Gesprächspartner: Reinhard Steiner, Joachim Kalka
»In Anlehnung an Heines Charakteristik der Sammlung Des Knaben Wunderhorn als »holdseligste Blüte des deutschen Geistes« geht der Vortrag der Frage nach, warum und inwiefern Brentanos eigene Poesie einer ähnlichen Poetik der Unschuld folgt, die von Volksliedmotiven (oder dafür gehaltenen) inspiriert ist. Es soll ausnahmsweise also nicht um die als avantgardistisch-modern gewertete Späte Lyrik (Der Traum der Wüste, Wenn der lahme Weber träumt) gehen, sondern um die frühen Gedichte Zu Bacharach am Rheine, Wiegenlied, Hör' es Klagt die Flöte wieder sowie um die Geschichte vom Braven Kasperl und dem schönen Annerl (1817). Abgesehen von dem Hinweis der Attraktion der frühen Lyrik Brentanos und der Erzählungen Arnims für den Französischen Surrealismus (G. Apollinaire und A. Breton) wird Brentanos gesuchte Einfachheit vor allem als Medium Künstlerischer Effekte dargetan und als Paradox von Naivität und Artistik diskutiert. Die gesuchte Unschuld wird als ein von Brentano etabliertes poetologisches Prinzip erkannt, dessen wichtigstes metaphorisches Darstellungsmittel das mythologisch-phantastische Motiv ist. Entscheidend dabei ist - im Unterschied zum Phantastischen Novalis', Tiecks, E.T.A. Hoffmanns - dass dem Phantastischen Brentanos (u. Arnims) keine symbolische Referenz entspricht, sondern es die Aura autonomer Bildlichkeit besitzt. Die Doppeldeutigkeit, kein wirklicher Moderner (wie die Frühromantiker) zu sein und dennoch das moderne Bewusstsein zu fesseln, ist als Essenz von Brentanos kalkulierter Naivität identifiziert: ein kleiner Beitrag zu Mythos und Moderne.« (K.H. Bohrer)

Eintritt: Euro 7,-/5,-/3,50
Im Rahmen des Literatursommers Im Spiegel der Romantik der Landesstiftung Baden-Württemberg
Bild: Artistische Naivität: Brentanos Poesie der Unschuld - Karl Heinz BohrerBild: Artistische Naivität: Brentanos Poesie der Unschuld - Karl Heinz BohrerBild: Artistische Naivität: Brentanos Poesie der Unschuld - Karl Heinz BohrerBild: Artistische Naivität: Brentanos Poesie der Unschuld - Karl Heinz BohrerBild: Artistische Naivität: Brentanos Poesie der Unschuld - Karl Heinz BohrerBild: Artistische Naivität: Brentanos Poesie der Unschuld - Karl Heinz Bohrer
© Heiner Wittmann
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Freitag
07.09.18
19.00 Uhr
Stuttgarter Lyriknacht
Sylvia Geist, Ferhad Showghi, Bettina Landl, Hannah Schraven, Manon Hopf, Eva Kissel, Stephan Roiss, Raphael Urweider, Hanna Wenzel, Nikita Gorbunov
Montag
10.09.18
19.00 Uhr
„Mond über Manhattan“ von Paul Auster
Mittwoch
12.09.18
19.30 Uhr
Kudos
Rachel Cusk
Montag
17.09.18
19.30 Uhr
Bruder und Schwester Lenobel
Michael Köhlmeier
Dienstag
18.09.18
19.30 Uhr
Kriegslicht
Michael Ondaatje
Mittwoch
19.09.18
19.30 Uhr
Das Weiße Haus des Exils
Frido Mann, Irmela von der Lühe
Donnerstag
20.09.18
19.00 Uhr
Ein Abend für Roland Ostertag | 19.02.1931 – 11.05.2018
Eberhard Eppler, Klaus Töpfer
Freitag
21.09.18
19.30 Uhr
Erich Kästner: Emil, die Detektive und das doppelte Lottchen
Ulrike Draesner, John von Düffel
Samstag
22.09.18
18.00 Uhr
Wandelkonzert der Singakademie Stuttgart
Montag
24.09.18
19.30 Uhr
Spiegeljahre
Felix Huby
25.09.18
bis
26.09.18
Claus Peymann liest Thomas Bernhard: Meine Preise
Claus Peymann
Freitag
05.10.18
19.30 Uhr
Who cares? Schreibende zwischen Kreativität und Elternschaft
Antonia Baum, Ralf Brönt, Anke Stelling
Dienstag
16.10.18
19.30 Uhr
Das weibliche Prinzip
Meg Wolitzer
Donnerstag
18.10.18
19.30 Uhr
Wir hatten Großes vor / Leistungscheck
Lydia Daher, Daniel Schröteler, Miriam Meckel, Nina Verheyen
Donnerstag
15.11.18
19.30 Uhr
Christa Wolf: Kassandra
Ulrike Draesner, John von Düffel