Donnerstag 30.03.06 20.00 Uhr

Fünf Minuten Deutsch: Modischer Murks in der Sprache

Lesung und Gespräch mit dem Publikum
Die weithin beachteten Sprachglossen von Ruprecht Skasa-Weiß, die regelmäßig in der Stuttgarter Zeitung erscheinen, liegen nun in Buchform vor: Der Autor wendet sich an Leser, denen es Spaß macht, sich mit Fragen der Gegenwartssprache zu befassen. Oft sind das dieselben Leute, die sich auch über das verholzte Deutsch unserer Nachrichtenmedien ärgern; die den Kopf schütteln über Schnitzer, Salopperien, Packpapierformulierungen der Presse; die also grammatische Stümpereien, »Denglisch«, Modewörter, Fehlgriffe im Ausdruck auf alle Fälle bemerken - belustigt, empört, verunsichert oder auch streitfroh. Denen will der Autor beistehen, nicht oberlehrerhaft, sondern juxgeneigt und launig. Doch bei aller Unterhaltsamkeit - die Leser sollen an dem Buch auch eine kleine Fibel haben, eine Sprachlehre, die ihnen in vielen Zweifelsfällen Orientierung gibt. Ruprecht Skasa-Weiß wurde 1936 in Nürnberg geboren, als ältester Sohn des Schriftstellers Eugen Skasa-Weiß. Von 1963 bis 2001 war er Feuilletonredakteur der Stuttgarter Zeitung, speziell verantwortlich für Wochenendbeilage, Film, Kabarett, Sprachliches. Seit 2001 schreibt er in fester freier Mitarbeit.

Eintritt: Euro 7,-/5,-/3,50
Bild: Fünf Minuten Deutsch: Modischer Murks in der Sprache - Ruprecht Skasa-WeißBild: Fünf Minuten Deutsch: Modischer Murks in der Sprache - Ruprecht Skasa-WeißBild: Fünf Minuten Deutsch: Modischer Murks in der Sprache - Ruprecht Skasa-WeißBild: Fünf Minuten Deutsch: Modischer Murks in der Sprache - Ruprecht Skasa-WeißBild: Fünf Minuten Deutsch: Modischer Murks in der Sprache - Ruprecht Skasa-WeißBild: Fünf Minuten Deutsch: Modischer Murks in der Sprache - Ruprecht Skasa-WeißBild: Fünf Minuten Deutsch: Modischer Murks in der Sprache - Ruprecht Skasa-WeißBild: Fünf Minuten Deutsch: Modischer Murks in der Sprache - Ruprecht Skasa-WeißBild: Fünf Minuten Deutsch: Modischer Murks in der Sprache - Ruprecht Skasa-Weiß
© Heiner Wittmann
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Montag
25.03.19
19.30 Uhr
Peng Peng Parker
Nora Gomringer, Philipp Scholz
Dienstag
26.03.19
11.00 Uhr
Hermann Hesse „Steppenwolf“
Rainer Moritz
Dienstag
26.03.19
19.30 Uhr
Das Leben ist rund! Was verbindet Fußball und Literaturkritik?
Thomas Hitzlsperger, Denis Scheck
Mittwoch
27.03.19
11.00 Uhr
J.W. von Goethe „Faust I”
Carl Philipp von Maldeghem
Mittwoch
27.03.19
19.30 Uhr
Der Fall Meursault & Zabor
Kamel Daoud
Donnerstag
28.03.19
18.00 Uhr
Vertrauensfragen – Haus der Geschichte
Freitag
29.03.19
19.30 Uhr
Herkunft
Saša Stanišić
Sonntag
31.03.19
20.00 Uhr
Milchzähne
Helene Bukowski
Dienstag
02.04.19
19.30 Uhr
Winterbergs letzte Reise und Tschechenkrieg
Jaroslav Rudiš, Jaromír 99
Donnerstag
04.04.19
19.30 Uhr
Zerrspiegel. Erinnerungsbilder
Tanja Maljartschuk, Zanna Sloniowska
Freitag
05.04.19
19.30 Uhr
Narration im Drama
Roland Schimmelpfennig, Thomas Richhardt
Montag
08.04.19
19.00 Uhr
Das Bildnis des Dorian Gray - Oscar Wilde
Mittwoch
10.04.19
20.00 Uhr
Städtebau und regionale Entwicklung aus ökonomischer Perspektive
Michael Pflüger
Donnerstag
11.04.19
19.30 Uhr
Die Farben des Feuers
Pierre Lemaitre
Montag
15.04.19
19.00 Uhr
Schreibzirkel junger Autor*Innen
Christoph Salazy
Dienstag
16.04.19
19.30 Uhr
Lyophilia
Ann Cotten
Dienstag
23.04.19
19.30 Uhr
Die tonight; live forever oder das Prinzip Nosferatu
Donnerstag
25.04.19
19.30 Uhr
Solidarität
Heinz Bude
Samstag
27.04.19
19.30 Uhr
Region und Welt
Hermann Bausinger, Sandra Richter, Denis Scheck
Montag
29.04.19
18.00 Uhr
Manno!
Anke Kuhl
Montag
29.04.19
19.30 Uhr
Für eine neue Ethik der Beziehungen: Zur Rückgabe des afrikanischen Kulturerbes
Bénédicte Savoy, Albert Gouaffo (angefragt), Petra Olschowski, Inés de Castro
Dienstag
30.04.19
19.30 Uhr
Roter Hunger
Anne Applebaum
Donnerstag
27.06.19
19.30 Uhr
Heimat
Nora Krug