Montag 19.12.05 20.00 Uhr

Günter Schöllkopf und Doktor Faustus

Ausstellungseröffnung, Lesung
In den grafischen Künsten war er ein Elementargeist, ein Unruhestifter und genialischer Kobold, unvergessen bei allen, die diesen mit kalter Nadel radierenden Hitzkopf erlebten. Damals vor dreißig, vierzig Jahren zählte Günter Schöllkopf zu den größten grafischen Talenten im weiten schwäbischen Raum. Schöllkopf, geboren 1935, Karl Rössings Schüler an der Stuttgarter Kunstakademie, war in die Literatur verbohrt - er las unaufhörlich, erregt, gewissenhaft, planlos scheinbar, allen Schriftstellern zugetan in seltsam subversiver Ergebenheit: ein Troll im Universum der Weltliteratur, begeistert von Joyce wie von Heine. Im Kreis der Feuilletonisten fühlte er sich wohl, spektakelnd und jakobinisch rabiat, er war ihr aufsässigster Freund. Ruprecht Skasa-Weiß, der ehedem harrend und bangend mit Schöllkopf verkehrte (bangend, weil Illustrationsaufträge der Zeitung stets abhängig waren von der Tages- respektive auch Nachtform des Künstlers), fand an dem Mann viel zu bestaunen. Besonders kurios: wie unaufhörlich Schöllkopf seine Feder akurat an Thomas Mann wetzte und an des gefeierten Großschriftstellers teuteschstem Werk, am Doktor Faustus. Den umkreiste, umstichelte Schöllkopf ständig. Die Ausstellung soll es zeigen, und Skasa-Weiß will es ergründen. Und Wolfgang Höper will dazu lesen - aus Doktor Faustus.

Eintritt: Euro 7,-/5,-/3,50
Bild: Günter Schöllkopf und Doktor Faustus - Ruprecht Skasa-WeißBild: Günter Schöllkopf und Doktor Faustus - Ruprecht Skasa-WeißBild: Günter Schöllkopf und Doktor Faustus - Ruprecht Skasa-WeißBild: Günter Schöllkopf und Doktor Faustus - Ruprecht Skasa-WeißBild: Günter Schöllkopf und Doktor Faustus - Ruprecht Skasa-WeißBild: Günter Schöllkopf und Doktor Faustus - Ruprecht Skasa-WeißBild: Günter Schöllkopf und Doktor Faustus - Ruprecht Skasa-WeißBild: Günter Schöllkopf und Doktor Faustus - Ruprecht Skasa-WeißBild: Günter Schöllkopf und Doktor Faustus - Ruprecht Skasa-Weiß
© Heiner Wittmann
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Dienstag
20.11.18
19.30 Uhr
Süßer Ernst
A.L. Kennedy
Mittwoch
21.11.18
19.00 Uhr
Auf der Suche nach einer Kultur des Friedens.
Jean-Luc Nancy, Winfried Kretschmann
Donnerstag
22.11.18
20.00 Uhr
Am Weltenrand sitzen die Menschen und lachen – Philipp Weiss
Philipp Weiss
Montag
26.11.18
20.00 Uhr
Hochdeutschland
Alexander Schimmelbusch
Freitag
30.11.18
20.00 Uhr
Städtebau und regionale Entwicklung aus ökonomischer Perspektive
Michael Pflüger
03.12.18
bis
06.12.18
Feministische Zirkulationen zwischen Ost und West
Montag
03.12.18
19.00 Uhr
„Nicht nur zur Weihnachtszeit“ von Heinrich Böll
Montag
03.12.18
19.30 Uhr
Geschlecht. Flucht. Herkunft
Olga Grjasnowa
Dienstag
04.12.18
18.00 Uhr
Dürre Engel & Liebesroman
Noémi Kiss, Zsófia Lóránd, Ivana Sajko, Alida Bremer
Mittwoch
05.12.18
12.15 Uhr
Dazwischen: Ich
Julya Rabinowich
Mittwoch
05.12.18
18.00 Uhr
Other Russias
Viktoria Lomasko, Margarete Stokowski
Donnerstag
06.12.18
19.30 Uhr
Die Mittelmeerreise
Hanns-Josef Ortheil
Freitag
07.12.18
19.30 Uhr
Das heutige Gedicht
Mikael Vogel, José F. A. Oliver
Sonntag
09.12.18
11.00 Uhr
Ein Meister im Kreis
Ulrich Raulff, Wieland Backes
Montag
10.12.18
19.30 Uhr
ein strumpf wächst durch den tisch
Ulf Stolterfoht, Kammerflimmer Kollektief
Mittwoch
12.12.18
20.00 Uhr
AMOK PerVers – Martin Piekar
Martin Piekar
Donnerstag
13.12.18
19.30 Uhr
Gottfried Keller: „Romeo und Julia auf dem Dorfe“
Ulrike Draesner, John von Düffel
Freitag
14.12.18
19.30 Uhr
Das Buch der entbehrlichen Gedanken
Ömür Ilkim Demir
Montag
17.12.18
19.30 Uhr
Der schmale Grat des Lebens
Edzard Reuter
Mittwoch
19.12.18
20.00 Uhr
Schlittschuhlaufen - Eiswelt Stuttgart
Donnerstag
20.12.18
19.30 Uhr
Dämmer und Aufruhr
Bodo Kirchhoff
Montag
21.01.19
19.30 Uhr
Gottfried Benn: „ Kleine Aster – Gedichte und Prosa“
Ulrike Draesner, John von Düffel