Donnerstag 15.09.05 20.00 Uhr

Leben und Schreiben - Tagebücher 1951-1962

Buchpremiere
Im September 1951 - dem Monat, mit dem Martin Walsers Tagebücher beginnen - ist er 24, und Jahre trennen ihn von seinem ersten Buch. "Noch kann mich niemand kennen. Ich bin noch nicht da", schreibt er in dieser frühen Zeit. Er berichtet von Romanen und Romanideen, von Reisen und Silvesterpartys, von Krankenhausaufenthalten, Begegnungen, Gesprächen. Sein Tasten und anfängliches Zweifeln als Autor finden sich ebenso darin wie sein Lebenshunger und der Wunsch, die "freundlich-schmerzlichen Wege weiterrutschen und die Welt wie ein Beerenfeld leer essen" zu können. Er erzählt vom "Abschlachten von Erwartungen", von der "Sucht und Sehnsucht", vom Schreiben als "Spielen vor einem Altar". Zuletzt veröffentlichte Martin Walser den Roman Der Augenblick der Liebe und - ausgehend von einem Beitrag in der Veranstaltungsreihe Betrifft: - die Essaysammlung Die Verwaltung des Nichts.

Eintritt: Euro 10,-/8,-/5,-
Bild: Leben und Schreiben - Tagebücher 1951-1962 - Martin WalserBild: Leben und Schreiben - Tagebücher 1951-1962 - Martin WalserBild: Leben und Schreiben - Tagebücher 1951-1962 - Martin WalserBild: Leben und Schreiben - Tagebücher 1951-1962 - Martin WalserBild: Leben und Schreiben - Tagebücher 1951-1962 - Martin WalserBild: Leben und Schreiben - Tagebücher 1951-1962 - Martin WalserBild: Leben und Schreiben - Tagebücher 1951-1962 - Martin WalserBild: Leben und Schreiben - Tagebücher 1951-1962 - Martin Walser
© Heiner Wittmann
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Dienstag
16.07.19
19.30 Uhr
Benzin
Gunther Geltinger
Freitag
19.07.19
11.00 Uhr
Die Gescannten
Robert M. Sonntag
Freitag
19.07.19
19.00 Uhr
Manaraga: Book’n‘Grill & Die Zukunft ist Geschichte
Vladimir Sorokin, Masha Gessen
Dienstag
17.09.19
19.30 Uhr
Vor allem eine Liebesgeschichte
Arno Geiger, Aris Fioretos
26.10.19
bis
06.11.19
Membrane in Ouaga / Burkinafaso