Montag 11.07.05 20.00 Uhr

Der transatlantische Dialog

Veranstaltungsreihe: Die Zukunft der Freiheit
Podiumsdiskussion
"Die Franzosen sind unter den Europäern gut placiert als Anwärter auf die Palme der hartnäckigsten Antiamerikaner. Der 11. September 2001 hat an diesem Sachverhalt nichts geändert: Laut Umfragen war "God's own country" ein Jahr nach den Attentaten bei den Galliern (noch) weniger beliebt als ein Jahr davor. Nicht einmal gewiss ist, ob an diesem Umstand die Politik von George W. Bush schuld ist: Glaubt man Philippe Roger, funktioniert der französische Antiamerikanismus mittlerweile weitgehend unabhängig von äußeren Einflüssen", schreibt Marc Zitzmann (NZZ) über Rogers "hervorragend dokumentierte Studie" L`ennemi américain. Généalogie de l`antiaméricanisme français. Philippe Roger, Professor an der Pariser Ecole des Hautes Etudes en Sciences Sociales, diskutiert mit dem Schriftsteller, Literaturkritiker und Journalisten Hans Christoph Buch, der u.a. an den Universitäten San Diego, New York und Austin lehrte, über die Beziehung ihrer beiden Länder zu den USA. Von Hans Christoph Buch erschienen zuletzt der Romanessay Tanzende Schatten oder der Zombie bin ich (2003) sowie die Reiseberichte Standort Bananenrepublik. Streifzüge durch die postkoloniale Welt (2004).

In Zusammenarbeit mit dem Institut Français de Stuttgart.
Mit Unterstützung der Robert Bosch Stiftung

Eintritt: Euro 7,-/5,-/3,50
Bild: Der transatlantische Dialog - Hans Christoph BuchBild: Der transatlantische Dialog - Hans Christoph BuchBild: Der transatlantische Dialog - Hans Christoph BuchBild: Der transatlantische Dialog - Hans Christoph BuchBild: Der transatlantische Dialog - Hans Christoph BuchBild: Der transatlantische Dialog - Hans Christoph BuchBild: Der transatlantische Dialog - Hans Christoph BuchBild: Der transatlantische Dialog - Hans Christoph BuchBild: Der transatlantische Dialog - Hans Christoph BuchBild: Der transatlantische Dialog - Hans Christoph BuchBild: Der transatlantische Dialog - Hans Christoph BuchBild: Der transatlantische Dialog - Hans Christoph Buch
© Heiner Wittmann
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Donnerstag
24.01.19
19.30 Uhr
Tier werden
Teresa Präauer
Freitag
25.01.19
19.00 Uhr
Doors of Perception – Ekstase in der Literatur & Literatur als Ekstase
Navid Kermani, Carl Hegemann, Manfred Heinfeldner, Robert Stadlober, Kat Kaufmann, Luke Wilkins
Montag
28.01.19
19.00 Uhr
Schreibzirkel junger Autor*innen
Montag
28.01.19
19.30 Uhr
Nachtleuchten
María Cecilia Barbetta
Donnerstag
31.01.19
19.30 Uhr
Bildakte
Horst Bredekamp
Montag
04.02.19
19.00 Uhr
Unterwegs – Jack Kerouac
Dienstag
05.02.19
19.30 Uhr
Desintegriert euch!
Max Czollek
Mittwoch
06.02.19
19.30 Uhr
wundgewähr - Durch die Künste hindurch
José F. A. Oliver
Donnerstag
07.02.19
17.00 Uhr
Klaus Nonnenmann
Ulrich Keicher
Mittwoch
13.02.19
10.00 Uhr
Welterkundung in Zeiten von Fake News Daten, Geschichten und Grafiken
Donnerstag
14.02.19
19.30 Uhr
Eine Frau wird älter
Ulrike Draesner, Elisabeth Bronfen
Freitag
15.02.19
19.00 Uhr
Ekstase – Kunstmuseum Stuttgart
Freitag
15.02.19
19.30 Uhr
Nachrichten im Minutentakt
Bernward Loheide, Tilman Rau
Montag
18.02.19
19.30 Uhr
Raum ohne Fenster - Literatur und Flucht
Nather Henafe Alali, Rasha Abbas, Ilija Trojanow
Dienstag
19.02.19
19.30 Uhr
Opernintendant – Beruf und Berufung
Viktor Schoner
Mittwoch
20.02.19
19.30 Uhr
Volume#5: Sich Ausbreiten
Hanns-Josef Ortheil
Freitag
22.02.19
19.30 Uhr
A Pocketful of Rainbows
Jim Avignon
Dienstag
26.02.19
19.30 Uhr
Rüpel und Rebell - Die Erfolgsgeschichte des Intellektuellen
Hannelore Schlaffer
Donnerstag
28.02.19
19.30 Uhr
Sozialer Kapitalismus! Manifest gegen den Zerfall unserer Gesellschaft
Paul Collier
Montag
18.03.19
20.00 Uhr
Amerika
Kafka Band