Montag 11.07.05 20.00 Uhr

Der transatlantische Dialog

Veranstaltungsreihe: Die Zukunft der Freiheit
Podiumsdiskussion
"Die Franzosen sind unter den Europäern gut placiert als Anwärter auf die Palme der hartnäckigsten Antiamerikaner. Der 11. September 2001 hat an diesem Sachverhalt nichts geändert: Laut Umfragen war "God's own country" ein Jahr nach den Attentaten bei den Galliern (noch) weniger beliebt als ein Jahr davor. Nicht einmal gewiss ist, ob an diesem Umstand die Politik von George W. Bush schuld ist: Glaubt man Philippe Roger, funktioniert der französische Antiamerikanismus mittlerweile weitgehend unabhängig von äußeren Einflüssen", schreibt Marc Zitzmann (NZZ) über Rogers "hervorragend dokumentierte Studie" L`ennemi américain. Généalogie de l`antiaméricanisme français. Philippe Roger, Professor an der Pariser Ecole des Hautes Etudes en Sciences Sociales, diskutiert mit dem Schriftsteller, Literaturkritiker und Journalisten Hans Christoph Buch, der u.a. an den Universitäten San Diego, New York und Austin lehrte, über die Beziehung ihrer beiden Länder zu den USA. Von Hans Christoph Buch erschienen zuletzt der Romanessay Tanzende Schatten oder der Zombie bin ich (2003) sowie die Reiseberichte Standort Bananenrepublik. Streifzüge durch die postkoloniale Welt (2004).

In Zusammenarbeit mit dem Institut Français de Stuttgart.
Mit Unterstützung der Robert Bosch Stiftung

Eintritt: Euro 7,-/5,-/3,50
Bild: Der transatlantische Dialog - Hans Christoph BuchBild: Der transatlantische Dialog - Hans Christoph BuchBild: Der transatlantische Dialog - Hans Christoph BuchBild: Der transatlantische Dialog - Hans Christoph BuchBild: Der transatlantische Dialog - Hans Christoph BuchBild: Der transatlantische Dialog - Hans Christoph BuchBild: Der transatlantische Dialog - Hans Christoph BuchBild: Der transatlantische Dialog - Hans Christoph BuchBild: Der transatlantische Dialog - Hans Christoph BuchBild: Der transatlantische Dialog - Hans Christoph BuchBild: Der transatlantische Dialog - Hans Christoph BuchBild: Der transatlantische Dialog - Hans Christoph Buch
© Heiner Wittmann
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Montag
18.11.19
19.30 Uhr
Die Nacht war bleich, die Lichter blinkten
Emma Braslavsky
Mittwoch
20.11.19
19.30 Uhr
Der Tunnel
Abraham B. Jehoshua
Donnerstag
21.11.19
19.30 Uhr
Trio NorgeO: Klang & Poesie, nordöstlich
Russudan Meipariani, Aashild Vertus, Andreas Ulvo
Freitag
22.11.19
19.30 Uhr
Auf dem Seil
Terézia Mora
Mittwoch
27.11.19
20.00 Uhr
Der Araber von morgen
Riad Sattouf
Donnerstag
28.11.19
19.30 Uhr
Irmgard Keun: »Das kunstseidene Mädchen«
Ulrike Draesner, John von Düffel
Freitag
29.11.19
19.30 Uhr
Das Gedicht jenseits der künstlerischen Komfortzone
José F. A. Oliver, Lütfiye Güzel
Samstag
30.11.19
20.00 Uhr
Ja heißt ja und …
Carolin Emcke
Sonntag
01.12.19
17.00 Uhr
Mädchenleben
Martin Walser
Montag
02.12.19
19.00 Uhr
Als der Kaiser ein Gott war von Julie Otsuka
Donnerstag
05.12.19
19.30 Uhr
Als der Kaiser ein Gott war
Julie Otsuka
Freitag
06.12.19
19.30 Uhr
Madonnas letzter Traum
Doğan Akhanlı
Freitag
06.12.19
20.00 Uhr
Georg Dengler - Vom Roman zum Film
Wolfgang Schorlau, Oliver Vogel
Samstag
07.12.19
19.30 Uhr
Morgen ist da
Navid Kermani
Montag
09.12.19
19.00 Uhr
Friedrich Hölderlin: Komm! Ins Offene, Freund!
Rüdiger Safranski
Montag
09.12.19
20.30 Uhr
Friedrich Hölderlin. Dichter sein. Unbedingt!
Freitag
13.12.19
19.30 Uhr
Misstrauensvotum. Vielleicht ein Heimatabend
Petra Piuk, Ulrike Wörner
Dienstag
17.12.19
19.30 Uhr
Mein Alphabet
Ilma Rakusa
Mittwoch
18.12.19
19.30 Uhr
Als die Natur noch sprach
Sandra Richter, Karl-Heinz Göttert, Denis Scheck
Donnerstag
30.01.20
19.30 Uhr
Umkämpfte Zone: Mein Bruder, der Osten und der Hass
Ines Geipel