Montag 11.07.05 20.00 Uhr

Der transatlantische Dialog

Veranstaltungsreihe: Die Zukunft der Freiheit
Podiumsdiskussion
"Die Franzosen sind unter den Europäern gut placiert als Anwärter auf die Palme der hartnäckigsten Antiamerikaner. Der 11. September 2001 hat an diesem Sachverhalt nichts geändert: Laut Umfragen war "God's own country" ein Jahr nach den Attentaten bei den Galliern (noch) weniger beliebt als ein Jahr davor. Nicht einmal gewiss ist, ob an diesem Umstand die Politik von George W. Bush schuld ist: Glaubt man Philippe Roger, funktioniert der französische Antiamerikanismus mittlerweile weitgehend unabhängig von äußeren Einflüssen", schreibt Marc Zitzmann (NZZ) über Rogers "hervorragend dokumentierte Studie" L`ennemi américain. Généalogie de l`antiaméricanisme français. Philippe Roger, Professor an der Pariser Ecole des Hautes Etudes en Sciences Sociales, diskutiert mit dem Schriftsteller, Literaturkritiker und Journalisten Hans Christoph Buch, der u.a. an den Universitäten San Diego, New York und Austin lehrte, über die Beziehung ihrer beiden Länder zu den USA. Von Hans Christoph Buch erschienen zuletzt der Romanessay Tanzende Schatten oder der Zombie bin ich (2003) sowie die Reiseberichte Standort Bananenrepublik. Streifzüge durch die postkoloniale Welt (2004).

In Zusammenarbeit mit dem Institut Français de Stuttgart.
Mit Unterstützung der Robert Bosch Stiftung

Eintritt: Euro 7,-/5,-/3,50
Bild: Der transatlantische Dialog - Hans Christoph BuchBild: Der transatlantische Dialog - Hans Christoph BuchBild: Der transatlantische Dialog - Hans Christoph BuchBild: Der transatlantische Dialog - Hans Christoph BuchBild: Der transatlantische Dialog - Hans Christoph BuchBild: Der transatlantische Dialog - Hans Christoph BuchBild: Der transatlantische Dialog - Hans Christoph BuchBild: Der transatlantische Dialog - Hans Christoph BuchBild: Der transatlantische Dialog - Hans Christoph BuchBild: Der transatlantische Dialog - Hans Christoph BuchBild: Der transatlantische Dialog - Hans Christoph BuchBild: Der transatlantische Dialog - Hans Christoph Buch
© Heiner Wittmann
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Montag
18.03.19
20.00 Uhr
Amerika - Nach einem Romanfragment von Franz Kafka
Kafka Band
Mittwoch
20.03.19
19.30 Uhr
Eine Odyssee. Mein Vater, ein Epos und ich
Daniel Mendelsohn
Montag
25.03.19
19.30 Uhr
Peng Peng Parker
Nora Gomringer, Philipp Scholz
Dienstag
26.03.19
11.00 Uhr
Hermann Hesse „Steppenwolf“
Rainer Moritz
Dienstag
26.03.19
19.30 Uhr
Das Leben ist rund! Was verbindet Fußball und Literaturkritik?
Thomas Hitzlsperger, Denis Scheck
Mittwoch
27.03.19
11.00 Uhr
J.W. von Goethe „Faust I”
Carl Philipp von Maldeghem
Mittwoch
27.03.19
19.30 Uhr
Der Fall Meursault & Zabor
Kamel Daoud
Donnerstag
28.03.19
18.00 Uhr
Vertrauensfragen – Haus der Geschichte
Freitag
29.03.19
19.30 Uhr
Herkunft
Saša Stanišić
Sonntag
31.03.19
20.00 Uhr
Milchzähne
Helene Bukowski
Dienstag
02.04.19
19.30 Uhr
Winterbergs letzte Reise und Tschechenkrieg
Jaroslav Rudiš, Jaromír 99
Donnerstag
04.04.19
19.30 Uhr
Zerrspiegel. Erinnerungsbilder
Tanja Maljartschuk, Zanna Sloniowska
Freitag
05.04.19
19.30 Uhr
Narration im Drama
Roland Schimmelpfennig, Thomas Richhardt
Montag
08.04.19
19.00 Uhr
Das Bildnis des Dorian Gray - Oscar Wilde
Mittwoch
10.04.19
19.30 Uhr
Städtebau und regionale Entwicklung aus ökonomischer Perspektive
Michael Pflüger
Donnerstag
11.04.19
19.30 Uhr
Die Farben des Feuers
Pierre Lemaitre
Montag
15.04.19
19.00 Uhr
Schreibzirkel junger Autor*Innen
Christoph Salazy
Dienstag
16.04.19
19.30 Uhr
Lyophilia
Ann Cotten
Dienstag
23.04.19
19.30 Uhr
Die tonight; live forever oder das Prinzip Nosferatu
Donnerstag
25.04.19
19.30 Uhr
Solidarität
Heinz Bude
Samstag
27.04.19
19.30 Uhr
Region und Welt
Hermann Bausinger, Sandra Richter, Denis Scheck
Montag
29.04.19
18.00 Uhr
Manno!
Anke Kuhl
Montag
29.04.19
19.30 Uhr
Für eine neue Ethik der Beziehungen: Zur Rückgabe des afrikanischen Kulturerbes
Bénédicte Savoy, Albert Gouaffo (angefragt), Petra Olschowski, Inés de Castro
Dienstag
30.04.19
19.30 Uhr
Roter Hunger
Anne Applebaum
Donnerstag
27.06.19
19.30 Uhr
Heimat
Nora Krug