Donnerstag 16.06.05 20.00 Uhr

Helmut Heißenbüttel, die Literatur, die Stadt und das Radio

Veranstaltungsreihe: RadioArt Literaturhaus
Gespräch
Gesprächspartner: Dietrich Heißenbüttel, Sabine Sanio, Michael Klett
Helmut Heißenbüttel, der Norddeutsche, der so gerne mit der Bahn nach Hamburg reiste, kam in den fünfziger Jahren nach Stuttgart, um in Alfred Anderschs Redaktion Radio-Essay mitzuarbeiten. 1959 übernahm er die Redaktion als Nachfolger von Andersch, dies bedeutete für ihn, auf Dauer mit seiner Familie in Stuttgart zu bleiben. Es hieß aber auch, dass die Redaktion Radio- Essay noch mehr als zuvor eine literarische Institution weit über Stuttgart hinaus wurde. In den sechziger Jahren entstanden auch die Textbücher, die Heißenbüttel zu einem der wichtigsten Vertreter einer neuen Literatur machten - einer Literatur, die etwas riskierte und an die internationale Avantgarde anknüpfte, die in Deutschland lange Zeit keine Rolle gespielt hatte. Im Gespräch mit Heißenbüttels Verleger Michael Klett, mit Dietrich Heißenbüttel, dem Sohn, und der Literaturwissenschaftlerin Sabine Sanio geht Marlis Gerhardt der Frage nach, wie das Werk Helmut Heißenbüttels heute gesehen wird.

In Zusammenarbeit mit dem SWR

Eintritt: Euro 7,-/5,-/ 3,50
Bild: Helmut Heißenbüttel, die Literatur, die Stadt und das Radio - Dietrich HeißenbüttelBild: Helmut Heißenbüttel, die Literatur, die Stadt und das Radio - Dietrich HeißenbüttelBild: Helmut Heißenbüttel, die Literatur, die Stadt und das Radio - Dietrich HeißenbüttelBild: Helmut Heißenbüttel, die Literatur, die Stadt und das Radio - Dietrich HeißenbüttelBild: Helmut Heißenbüttel, die Literatur, die Stadt und das Radio - Dietrich HeißenbüttelBild: Helmut Heißenbüttel, die Literatur, die Stadt und das Radio - Dietrich HeißenbüttelBild: Helmut Heißenbüttel, die Literatur, die Stadt und das Radio - Dietrich HeißenbüttelBild: Helmut Heißenbüttel, die Literatur, die Stadt und das Radio - Dietrich HeißenbüttelBild: Helmut Heißenbüttel, die Literatur, die Stadt und das Radio - Dietrich Heißenbüttel
© Christine Glenz
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Freitag
07.09.18
19.00 Uhr
Stuttgarter Lyriknacht
Sylvia Geist, Ferhad Showghi, Bettina Landl, Hannah Schraven, Manon Hopf, Eva Kissel, Stephan Roiss, Raphael Urweider, Hanna Wenzel, Nikita Gorbunov
Montag
10.09.18
19.00 Uhr
„Mond über Manhattan“ von Paul Auster
Mittwoch
12.09.18
19.30 Uhr
Kudos
Rachel Cusk
Montag
17.09.18
19.30 Uhr
Bruder und Schwester Lenobel
Michael Köhlmeier
Dienstag
18.09.18
19.30 Uhr
Kriegslicht
Michael Ondaatje
Mittwoch
19.09.18
19.30 Uhr
Das Weiße Haus des Exils
Frido Mann, Irmela von der Lühe
Donnerstag
20.09.18
19.00 Uhr
Ein Abend für Roland Ostertag | 19.02.1931 – 11.05.2018
Eberhard Eppler, Klaus Töpfer
Freitag
21.09.18
19.30 Uhr
Erich Kästner: Emil, die Detektive und das doppelte Lottchen
Ulrike Draesner, John von Düffel
Samstag
22.09.18
18.00 Uhr
Wandelkonzert der Singakademie Stuttgart
Montag
24.09.18
19.30 Uhr
Spiegeljahre
Felix Huby
25.09.18
bis
26.09.18
Claus Peymann liest Thomas Bernhard: Meine Preise
Claus Peymann
Freitag
05.10.18
19.30 Uhr
Who cares? Schreibende zwischen Kreativität und Elternschaft
Antonia Baum, Ralf Brönt, Anke Stelling
Dienstag
16.10.18
19.30 Uhr
Das weibliche Prinzip
Meg Wolitzer
Donnerstag
18.10.18
19.30 Uhr
Wir hatten Großes vor / Leistungscheck
Lydia Daher, Daniel Schröteler, Miriam Meckel, Nina Verheyen
Donnerstag
15.11.18
19.30 Uhr
Christa Wolf: Kassandra
Ulrike Draesner, John von Düffel