Donnerstag 04.10.18 19.30 Uhr

Heimat

Veranstaltungsreihe: Karambolagen
Lesung und Gespräch
Moderation: Felix Heidenreich
»Dürfen wir unser Land lieben?«, fragt Thea Dorn in ihrem neuen Buch »deutsch, nicht dumpf«. Die Schriftstellerin und Philosophin skizziert einen Patriotismus, der die kulturelle Identität betont, und sie zugleich als offene aber nicht beliebige fasst. François Jullien stellt genau das in Frage: In
seinem Buch »Es gibt keine kulturelle Identität« legt er dar, dass der Glaube an kulturelle Identität
eine Illusion ist. Er plädiert dafür, Bräuche, Traditionen oder eine gemeinsame Sprache als Ressourcen zu begreifen, die prinzipiell allen zur Verfügung stehen und in Veränderung begriffen sind. Thea Dorn indes setzt sich dafür ein, dass unser Beharren auf kulturellen, historisch gewachsenen Besonderheiten vielmehr Grundbedingung dafür sei, eine weltoffene Liberalität und Zivilität zu wahren. Auch in der neuen Folge der Reihe »Karambolagen« fassen wir die Reibung, die Kollision als Chance und Bestandteil beweglicher Gesellschaften. François Jullien, geboren 1951 in Embrun, ist Philosoph und Sinologe. Er war unter anderem Direktor des Collège international de philosophie und Professor an der Universität Paris-Diderot. Thea Dorn, geboren 1970, schreibt neben zahlreichen preisgekrönten Romanen auch Theaterstücke und Essays. Seit März 2017 ist sie festes Mitglied im »Literarischen Quartett«.

Eine Veranstaltung von Literaturhaus Stuttgart und Institut français, gefördert von der Dr. Karl Eisele und Elisabeth Eisele Stiftung, in Zusammenarbeit mit ARTE und dem IZKT der Universität Stuttgart
Bild: Heimat - Thea DornBild: Heimat - Thea DornBild: Heimat - Thea DornBild: Heimat - Thea DornBild: Heimat - Thea DornBild: Heimat - Thea DornBild: Heimat - Thea DornBild: Heimat - Thea DornBild: Heimat - Thea DornBild: Heimat - Thea DornBild: Heimat - Thea DornBild: Heimat - Thea DornBild: Heimat - Thea DornBild: Heimat - Thea DornBild: Heimat - Thea DornBild: Heimat - Thea DornBild: Heimat - Thea DornBild: Heimat - Thea Dorn
© Heiner Wittmann
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Montag
18.02.19
19.30 Uhr
Raum ohne Fenster - Literatur und Flucht
Nather Henafe Alali, Rasha Abbas, Ilija Trojanow
Dienstag
19.02.19
19.30 Uhr
Opernintendant – Beruf und Berufung
Viktor Schoner
Mittwoch
20.02.19
19.30 Uhr
Volume#5: Sich Ausbreiten
Hanns-Josef Ortheil
Freitag
22.02.19
19.30 Uhr
A Pocketful of Rainbows
Jim Avignon
Dienstag
26.02.19
19.30 Uhr
Rüpel und Rebell - Die Erfolgsgeschichte des Intellektuellen
Hannelore Schlaffer
Donnerstag
28.02.19
19.30 Uhr
Sozialer Kapitalismus! Manifest gegen den Zerfall unserer Gesellschaft
Paul Collier
Samstag
02.03.19
20.00 Uhr
Ich kann dich hören
Katharina Mevissen
Mittwoch
06.03.19
19.30 Uhr
Eure Heimat ist unser Albtraum
Deniz Utlu, Fatma Aydemir
Donnerstag
07.03.19
19.00 Uhr
Freudianische Stunden im Literaturhaus!
Lothar Müller, Katharina Adler
Montag
11.03.19
19.00 Uhr
Patrick Modiano und die „Pflicht zur Erinnerung“
Elisabeth Edl
Montag
11.03.19
19.00 Uhr
Das hohe Haus - Roger Willemsen
Mittwoch
13.03.19
19.30 Uhr
Der schlaflose Cheng
Heinrich Steinfest
Montag
18.03.19
20.00 Uhr
Amerika - Nach einem Romanfragment von Franz Kafka
Kafka Band
Mittwoch
20.03.19
19.30 Uhr
Eine Odyssee. Mein Vater, ein Epos und ich
Daniel Mendelsohn
Montag
25.03.19
19.30 Uhr
Peng Peng Parker
Nora Gomringer, Philipp Scholz
Dienstag
26.03.19
11.00 Uhr
Hermann Hesse „Steppenwolf“
Rainer Moritz
Dienstag
26.03.19
19.30 Uhr
Das Leben ist rund! Was verbindet Fußball und Literaturkritik?
Thomas Hitzlsperger, Denis Scheck
Mittwoch
27.03.19
11.00 Uhr
J.W. von Goethe „Faust I”
Carl Philipp von Maldeghem
Mittwoch
27.03.19
19.30 Uhr
Der Fall Meursault & Zabor
Kamel Daoud
Donnerstag
28.03.19
18.00 Uhr
Vertrauensfragen – Haus der Geschichte
Freitag
29.03.19
19.30 Uhr
Herkunft
Saša Stanišić
Sonntag
31.03.19
20.00 Uhr
Milchzähne
Helene Bukowski
Dienstag
02.04.19
19.30 Uhr
Winterbergs letzte Reise und Tschechenkrieg
Jaroslav Rudiš, Jaromír 99
Donnerstag
27.06.19
00.00 Uhr
Heimat
Nora Krug