Albert Kapr - Nr. 16: Literatur Schaufenster. Bücher & Autoren, die wir nicht vergessen wollen
Freitag 20.07.18 bis Freitag 28.09.18

Nr. 16: Literatur Schaufenster. Bücher & Autoren, die wir nicht vergessen wollen

Veranstaltungsreihe: Literatur Schaufenster
Über Albert Kapr

Albert Kapr, am 20. Juli 1918 in Stuttgart geboren, absolviert ab 1933 eine Schriftsetzerlehre in der Deutschen Verlagsanstalt in Stuttgart. Nebenher druckt er illegal Flugblätter für die jungkommunistischen Widerstandsgruppe G und wurde wegen "Beihilfe der Vorbereitung zum Hochverrat" 1936 zu einer Gefängnisstrafe von einem Jahr verurteilt. Unterbrochen vom Kriegsdienst, studiert er von 1938 bis 1948 an der Stuttgarter Kunstakademie bei Ernst Schneidler. 1948 berief man ihn an die Hochschule in Weimar (seit 1996 Bauhaus Universität) und ab 1951 als Professor an die Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, deren Rektor er auch viele Jahre war. - Das sind aber nur die Äußerlichkeiten seines Wirkens. Neben Jan Tschichold hinterlässt er im letzen Jahrhundert das "bedeutendste Werk zum Thema Typographie und Schriftgestaltung in deutscher Sprache". Ein Höhepunkt seines Schaffens war der großformatige Band "Totentanz von Basel" (1966, Dresden), noch heute das berühmteste Buch HAP Grieshabers mit dessen 40 Farbholzschnitten, typographiert von Kapr und seinem handgeschriebenen deutschen Text in gebrochener Schrift, welche er unter seiner Anleitung von den Studenten in Holz schneiden ließ. Neben zahlreichen weiteren Büchern über Schriftkunst war sein letztes Werk ein Plädoyer für die "Fraktur", 1993 in Mainz erschienen, wofür er 1995 als erster Preisträger den Ludwigsburger "Antiquaria-Preis" erhielt.

Ort: Foyer im Erdgeschoss
Programm Literaturhaus Stuttgart
ausstellungen
11.11.18
bis
26.12.18
K: KafKa in KomiKs
18.09.18
bis
03.12.18
La Grieta – Der Riss. Europa, Grenzen, Identität
Guillermo Abril, Carlos Spottorno
30.06.18
bis
15.10.18
Unerzählt
Jan Peter Tripp, W. G. Sebald
20.07.18
bis
28.09.18
Nr. 16: Literatur Schaufenster. Bücher & Autoren, die wir nicht vergessen wollen
24.10.18
bis
31.01.19
Falsches Rot
Dieter M. Gräf, Ulf Stolterfoht, Frank Witzel