Dienstag 03.07.18 20.00 Uhr

Von Großmüttern, Müttern und Töchtern

Veranstaltungsreihe: Internationaler Hermann-Hesse-Preis
Lesung und Gespräch
Moderation: Schamma Schahadat
Er ist hochdotiert, profiliert und nicht minder renommiert: Der mit 20.000 Euro dotierte und in Calw verliehene Internationale Hermann-Hesse-Preis wird in diesem Jahr der polnischen Schriftstellerin Joanna Bator und ihrer Übersetzerin Esther Kinsky zugesprochen. Der Preis wird alle zwei Jahre von der Calwer Hermann-Hesse-Stiftung verliehen und zeichnet ein literarisches Werk sowie seine Übersetzung zu gleichen Teilen aus. Joanna Bator ist eine "der wichtigsten polnischen Autorinnen der Gegenwart", so die Hermann-Hesse-Stiftung. Ihre Romane "Sandberg" (2009; dt. 2012), „Wolkenfern" (2010; dt. 2013) und "Dunkel, fast Nacht" (2012, dt. 2016, Suhrkamp Verlag) sind in Polen und in Deutschland als "literarische Sensationen" gefeiert worden. Die Schriftstellerin und Übersetzerin Esther Kinsky hat "Sandberg" und den zweiten Teil "Wolkenfern" ins Deutsche übertragen. Im Zentrum der beiden Romane steht eine weibliche Generationenkette mit zwei Großmüttern, einer Mutter und deren Tochter, die die krisengeschüttelte (Nach)Kriegsgeschichte Ostmitteleuropas an dem schlesischen Ort Waƚbrzych, ehemals Waldenburg, erleben. Die Absage an kulturelle und nationale Eindeutigkeiten, die oft verblüffende Verbindung tragischer Ereignisse mit komischen Episoden sowie die ironische, spielerische und vor allem poetische Sprache, die in Esther Kinskys Übersetzung einen eigenständigen Sprachkosmos bildet, hat die Jury überzeugt, das Tandem mit dem diesjährigen Hermann-Hesse-Preis 2018 auszuzeichnen. Von Esther Kinsky erschien in diesem Jahr zudem ihr Buch "Hain: Geländeroman", für das sie prompt für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert wurde.

Mit freundlicher Unterstützung durch die Hermann-Hesse-Stiftung und des evang. Bildungszentrums Hospitalhof

Außer Haus! Hospitalhof, Büchsenstraße 33, Stuttgart
Bild: Von Großmüttern, Müttern und Töchtern - Esther KinskyBild: Von Großmüttern, Müttern und Töchtern - Esther KinskyBild: Von Großmüttern, Müttern und Töchtern - Esther Kinsky
© Heiner Wittmann
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Freitag
07.09.18
19.00 Uhr
Stuttgarter Lyriknacht
Sylvia Geist, Ferhad Showghi, Bettina Landl, Hannah Schraven, Manon Hopf, Eva Kissel, Stephan Roiss, Raphael Urweider, Hanna Wenzel, Nikita Gorbunov
Montag
10.09.18
19.00 Uhr
„Mond über Manhattan“ von Paul Auster
Mittwoch
12.09.18
19.30 Uhr
Kudos
Rachel Cusk
Montag
17.09.18
19.30 Uhr
Bruder und Schwester Lenobel
Michael Köhlmeier
Dienstag
18.09.18
19.30 Uhr
Kriegslicht
Michael Ondaatje
Mittwoch
19.09.18
19.30 Uhr
Das Weiße Haus des Exils
Frido Mann, Irmela von der Lühe
Donnerstag
20.09.18
19.00 Uhr
Ein Abend für Roland Ostertag | 19.02.1931 – 11.05.2018
Eberhard Eppler, Klaus Töpfer
Freitag
21.09.18
19.30 Uhr
Erich Kästner: Emil, die Detektive und das doppelte Lottchen
Ulrike Draesner, John von Düffel
Samstag
22.09.18
18.00 Uhr
Wandelkonzert der Singakademie Stuttgart
Montag
24.09.18
19.30 Uhr
Spiegeljahre
Felix Huby
25.09.18
bis
26.09.18
Claus Peymann liest Thomas Bernhard: Meine Preise
Claus Peymann
Freitag
05.10.18
19.30 Uhr
Who cares? Schreibende zwischen Kreativität und Elternschaft
Antonia Baum, Ralf Brönt, Anke Stelling
Dienstag
16.10.18
19.30 Uhr
Das weibliche Prinzip
Meg Wolitzer
Donnerstag
18.10.18
19.30 Uhr
Wir hatten Großes vor / Leistungscheck
Lydia Daher, Daniel Schröteler, Miriam Meckel, Nina Verheyen
Donnerstag
15.11.18
19.30 Uhr
Christa Wolf: Kassandra
Ulrike Draesner, John von Düffel