Freitag 23.03.18 20.00 Uhr

Der böse Mensch

Veranstaltungsreihe: zwischen/miete. Junge Literatur in Stuttgarter WGs
Lorenz Just, Jahrgang 1983, liest aus seinem literarischen Debüt, dem Erzählband ››Der böse Mensch‹‹. Das allumfassende Motto des Bösen, das über den Geschichten schwebt, beschwört die Frage herauf, was dieses ‚Böse‘ überhaupt sei. Der Band liefert darauf ganz bewusst keine Antwort – mit bemerkenswert neutralen Stimmen werden Figurationen dieses Phänomens präsentiert, die den Leser dazu verleiten die Kategorie des Bösen neu zu wägen. Stück für Stück werden die Außenschichten der Protagonisten abgeschält bis sich die ungeahnten Abgründe offenbaren, die sich etwa hinter dem zunächst mitleidserweckenden Friseur oder dem alt-lieblichen Bibliotheksbesucher verstecken. Mit seinem Debüt über das Böse und den Umgang mit Gewissen, Schuld und Systemkonformität gelingt Just eine kleine poetische Reminiszenz an die lange missverstandene Chiffre der Banalität des Bösen.

Eintritt: Euro 5,- (inkl. Bier & Brezel)
Nur Abendkasse (ab 19.30 Uhr), begrenzte Platzzahl
Ort: Tulpenstraße 48, Stuttgart
Bild: Der böse Mensch - Lorenz JustBild: Der böse Mensch - Lorenz JustBild: Der böse Mensch - Lorenz JustBild: Der böse Mensch - Lorenz JustBild: Der böse Mensch - Lorenz Just
© Simon Adolphi
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Donnerstag
26.07.18
20.00 Uhr
Hier ist es schön
Annika Scheffel
Sonntag
29.07.18
22.00 Uhr
Kino auf der Burg – Die göttliche Ordnung
Montag
06.08.18
17.30 Uhr
Walter Nowak bleibt liegen von Julia Wolf
Freitag
21.09.18
19.30 Uhr
Erich Kästner: Emil, die Detektive und das doppelte Lottchen
Ulrike Draesner, John von Düffel
Freitag
05.10.18
19.30 Uhr
Who cares? Schreibende zwischen Kreativität und Elternschaft
Antonia Baum, Ralf Brönt, Anke Stelling
Dienstag
16.10.18
19.30 Uhr
Das weibliche Prinzip
Meg Wolitzer
Donnerstag
18.10.18
19.30 Uhr
Wir hatten Großes vor / Leistungscheck
Lydia Daher, Daniel Schröteler, Miriam Meckel, Nina Verheyen
Donnerstag
15.11.18
19.30 Uhr
Christa Wolf: Kassandra
Ulrike Draesner, John von Düffel