Donnerstag 22.02.18 20.00 Uhr

Paris, links der Seine

Lesung und Gespräch
Seit Jahrhunderten haben die Straßen von Saint-Germain-des-Prés sowie die Terrains rund um das Quartier Latin Künstler*innen, Musiker*innen und Schriftsteller*innen aus aller Welt in ihren Bann gezogen. Auf kleinem Raum entstand eine einzigartige Atmosphäre, die vom intellektuellen Milieu der Pariser Universität ebenso lebte wie von den Salons, Ateliers, Bistros und Cafés der künstlerischen Moderne. Sie ließ jenes für Paris typische, Zitat gewordene Lebensgefühl eines melancholischen Glücks entstehen, das in den Pariser Chansons besungen wurde und das Ernest Hemingway in seinen Skizzen "Paris – ein Fest fürs Leben" beschrieben hat. Hanns-Josef Ortheil, Erkunder und Kenner der schillernden Stadt, leuchtet in seinem neuen Buch in die verführerischen Winkel des alten »Paris, links der Seine«, abseits seiner touristischen Ecken. Er selbst ist seit vielen Jahren glücklich in Stuttgart zu Hause und widmet dieser Stadt und ihrer Geschichte in seinem "Stuttgarter Journal" eine eigene multimediale Reihe im Literaturhaus. Von Zeit zu Zeit allerdings macht sich der vielfach ausgezeichnete Schriftsteller auf, die Scheinwerfer der Literatur- und Geistesgeschichte auf andere europäische Sehnsuchtsorte wie Rom und Paris neu auszurichten. Folgen wir ihm!

In Zusammenarbeit mit dem Institut français