Freitag 26.01.18 18.00 Uhr

Passhöhe - Schweizer Stimmen im Stuttgarter Literaturhaus

Sie benennt die tiefstmögliche begehbare Stelle eines Bergkamms, eines Gratverlaufs oder Hohenrückens und birgt auf diese Weise zugleich ein Minimum und Maximum in sich: die Passhöhe. Diese nehmen wir zum Anlass, ein konzentriertes Minimum in Form eines Abends der Schweizer Literatur mit dem Maximum zusammenzubringen, mit aufregenden, neuen wie auch bekannten Schweizer Autor*innen, die wir in literarischer wie ästhetischer Formatvielfalt vorstellen. Das Programm setzt sich zusammen aus Bühnenperformance, Comic, Vortrag, Lesung und Gespräch, mit Einblicken in die Schweizer Nachwuchsschmiede, Gesprächen mit einem schreibenden Paar und der Präsentation des Schreibkollektivs AJAR, das nicht allein, sondern zusammen die Feder in die Hand nimmt.


Station 1 // zwischen/miete special
18.00 - 18.45 Uhr
Knochenlieder
Martina Clavadetscher
Lesung und Gespräch
Moderation: Marcus Willand

Martina Clavadetscher legt mit ihrem zweiten Roman in verknappter Sprache und schnellen Dialogen eine bitterböse Zukunftsgeschichte vor, in die sie geschickt verschiedene Märchenmotive einflicht. "Knochenlieder" (edition Bücherlese) stand 2017 auf der Shortlist des Schweizer Buchpreises und erzählt die Geschichte der Familien Grün und Blau über rund sechs Jahrzehnte, beginnenden um 2020. Steht im ersten Teil das abgeschottete Leben in der Siedlung im Mittelpunkt, so spielt der Roman im zweiten Teil und gut zwanzig Jahre später in einer überwachten Stadt, die nur noch den Ausnahmezustand kennt. 1979 geboren, arbeitet Clavadetscher als Autorin, Dramatikerin und Radiokolumnistin. 2014 erschien ihr Prosadebüt "Sammler" im Verlag Martin Wallimann, in der Spielzeit 2013/2014 war sie zudem Hausautorin am Luzerner Theater.

Station 2
18.45 - 19.30 Uhr
Unter diesen Linden
Schreibkollektiv AJAR
Bruno Pellegrino, Matthieu Ruf und Lydia Schenk
Lesung und Performance

"Unter diesen Linden" (Lenos Verlag) sei der aufsehenerregende zu Lebzeiten unveröffentliche Roman der fiktiven Grande Dame der Westschweizer Literatur, Esther Montandon. Die vermeintlich vergessene Schriftstellerin wurde für ein Kunstprojekt kreiert, der Roman geschrieben vom AJAR-Collectif littéraire. Die in der ganzen Romandie verstreuten Autor*innen binden das junge bilinguale Schreibkollektiv, das in Fragmenten schreibt, die sie in der gemeinsamen Dropbox teilen. Prozess und Resultat dieses mehrstimmig-einstimmigen Schreibens präsentiert AJAR in einer deutsch-französischen Performance.

19.30 - 20.00 Uhr
Öppis chlis z'ässä (Schweizer Wein und Käse)


Station 3
20.00 - 20.30 Uhr
Winterpech & Sommerpech: Werkschau eines Tausendsassas
Ralph Dutli
Essay und Vortrag

Ralph Dutli gehört zu den renommiertesten Schweizer Autoren der Gegenwart. Für seine Bücher und Editionen erhielt er zahlreiche Auszeichnungen und wurde 2013 und 2015 für den deutschen Buchpreis und den Schweizer Buchpreis nominiert. Sein jüngstes Werk "Winterpech & Sommerpech" (Wallstein Verlag) öffnet uns den Blick auf erstaunlich moderne Poesie des mittelalterlichen Frankreichs. So ist der Pariser Dichter Rutebeuf (1230-1285) ein Poet völlig neuen Typs: Radikal subjektiv und provokativ unhöfisch berichtet Rutebeuf von Armut, Elend, Spiel- und Trunksucht und seinem Hadern mit Gott. 750 Jahre später nach Erscheinen der französischen Originaltexte übersetzt Ralph Dutli nun erstmals eine Auswahl ins Deutsche und vollendet seine "Kleine Trilogie des 13. Jahrhunderts", in der er die Wurzeln unserer literarischen Moderne im Mittelalter aufspürt.

Station 4
20.30 - 21.00 Uhr
Der Märchenmaler von Zürich
Serpentina Hagner
Moderation: Sara Dahme
Comiclesung und Gespräch

Serpentina Hagner zeichnet in ihrer Graphic Novel "Der Märchenmaler von Zürich" (edition moderne) ein turbulentes Portrait ihrer Familie. Angefangen mit der Großmutter des Märchenmalers Pauline, die sich mit ihrem unbändigen Temperament und ihrer Durchtriebenheit einen reichen Industriellen angelt, über die traumatische Kindheit von Emil Medardus Hagner als "Kuckuckskind", bis zu seinem späteren Schaffen als Märchenmaler von Zurüch. Darüber hinaus bietet der Comic ein für Schweizer Verhältnisse ungewohnt deftiges und überaus vergnügliches Sittenbild von Zürich in den ersten Jahren des 20. Jahrhunderts. Serpentina Hagner ist 2017 die erste Schweizer Finalistin des Comicbuchpreises 2017 der Berthold Leibinger Stiftung.

21.00 - 21.15 Uhr
Öppis chlis z'ässä (Schweizer Wein und Käse)


Station 5
21.15 - 22.00 Uhr
Paarläufe: 2x schreiben
Dana Grigorcea und Perikles Monioudis
Lesung und Gespräch
Moderation: Renata Burckhardt

Schreiben ist kein Teamsport - oder doch? Dana Grigorcea, geboren 1979 in Bukarest, und Perikles Monioudis, ein Schweizer mit griechischen Vorfahren. Was sie verbindet ist die gemeinsame, gewählte Heimat Zürich, die Liebe zum Schreiben - und zueinander. Wir sprechen mit dem Schweizer Schriftstellerpaar über ihre jeweiligen aktuellen Arbeiten, die Besonderheit einer Künstlerehe und das Handwerk des Schreibens - das vielleicht kein einsames Handwerk sein muss. Für ihr zweites Buch "Das primäre Gefühl der Schuldlosigkeit" erhielt Dana Grigorcea 2015 den 3sat-Preis des Ingeborg-Bachmann-Wettbewerbs. In Kürze erscheint ihr neuer Roman "Die Dame mit dem maghrebinischen Hündchen" (Dörlemann Verlag), aus dem sie einige Kostproben lesen wird. Perikles Monioudis wurde für seine in mehrere Sprachen übersetzen Romane und Erzählbände mit vielen Auszeichnungen bedacht. Jüngst erschien sein Roman "Land", über die Reise eines jungen Mannes auf den Spuren seiner Vorfahren durch viele Hafenstädte des Mittelmeerraums.

Station 6
22.00 - 22.45 Uhr
Mondkreisläufer
Jürg Halter
Perfomancepoesie

"Mondkreisläufer" feierte ursprünglich als Theaterstück seine Premiere 2016 am Theater Bern. Es folgten zahlreiche ausverkaufte Vorstellungen, begeisterte Kritiken und die Einladung zu den Autorentheatertagen nach Berlin 2017, einem der wichtigsten Festivals für zeitgenössische deutschsprachige Dramatik. Jetzt hat Halter den Theatertext weiterentwickelt und in einen schillernden Prosatext verwandelt, der 2017 beim Schweizer Verlag und Veranstalter für Spoken Word, Der gesunde Menschenverstand, erschienen ist. Im Grenzgebiet zwischen Vernunft und Wahnsinn setzt Halter einen namenlosen Protagonisten aus und schickt ihn auf die Suche nach seiner ersehnten Mutter, die sich auf dem Mond befinden soll. Dabei drängt er den Leser, dem unablässig Sprechenden zu folgen und mit ihm und anderen eine neue Gemeinschaft zu begründen. Jürg Halter ist Schriftsteller, Musiker, Performancekünstler und Pionier der neuen deutschsprachigen Spoken-Word-Szene.

Station 7
22.45 - 23.00 Uhr
Mond aus!
Dana Grigorcea
Bilderbuchlesung & Bettmümpfeli (Schoggi von Läderach)

Mit dem Kinderbuch "Mond aus!" (Baeschlin Verlag) von Dana Grigorcea, illustriert von Anna Luchs, endet die Wanderung durch die Literaturlandschaft der Schweiz. Im Wald ist es laut - und hell! Der Wolf kann nicht schlafen. Er ärgert sich. Wenn nur der Mond nicht so hell wäre! Dann wären auch die Frösche nicht so laut. Da hat es der Fuchs schon besser: Sein buschiger Schwanz sorgt für Dunkelheit. Oder die Wildschweinfamilie: Die hört nur sich selbst im Schlafe grunzen. "Mond aus!", jault der Wolf.


Mit freundlicher Unterstützung von Pro Helvetia, Schweizer Kulturstiftung und dem Schweizerischen Generalkonsulat in Stuttgart sowie Läderach
Bild: Passhöhe - Schweizer Stimmen im Stuttgarter Literaturhaus - PasshöheBild: Passhöhe - Schweizer Stimmen im Stuttgarter Literaturhaus - PasshöheBild: Passhöhe - Schweizer Stimmen im Stuttgarter Literaturhaus - PasshöheBild: Passhöhe - Schweizer Stimmen im Stuttgarter Literaturhaus - PasshöheBild: Passhöhe - Schweizer Stimmen im Stuttgarter Literaturhaus - PasshöheBild: Passhöhe - Schweizer Stimmen im Stuttgarter Literaturhaus - PasshöheBild: Passhöhe - Schweizer Stimmen im Stuttgarter Literaturhaus - PasshöheBild: Passhöhe - Schweizer Stimmen im Stuttgarter Literaturhaus - PasshöheBild: Passhöhe - Schweizer Stimmen im Stuttgarter Literaturhaus - PasshöheBild: Passhöhe - Schweizer Stimmen im Stuttgarter Literaturhaus - Passhöhe
© Heiner Wittmann
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Dienstag
23.04.19
19.30 Uhr
Die tonight; live forever oder das Prinzip Nosferatu
Donnerstag
25.04.19
19.30 Uhr
Solidarität
Heinz Bude
Samstag
27.04.19
19.30 Uhr
Region und Welt
Hermann Bausinger, Sandra Richter, Denis Scheck
Montag
29.04.19
18.00 Uhr
Manno!
Anke Kuhl
Montag
29.04.19
19.30 Uhr
Für eine neue Ethik der Beziehungen: Zur Rückgabe des afrikanischen Kulturerbes
Bénédicte Savoy, Albert Gouaffo (angefragt), Petra Olschowski, Inés de Castro
Dienstag
30.04.19
19.30 Uhr
Roter Hunger
Anne Applebaum
Mittwoch
01.05.19
09.30 Uhr
Animation and Science
Robert Seidel, Matthias Wittmann, Hannes Rall
Montag
06.05.19
19.00 Uhr
Über "Serotonin" von Michel Houellebecq
Mittwoch
08.05.19
19.30 Uhr
Drei Frauen
Dacia Maraini
Freitag
10.05.19
19.30 Uhr
Kafkas letzter Prozess
Benjamin Balint, Ulrich von Bülow
Samstag
11.05.19
20.00 Uhr
Wahrheit und Verschwörung
Montag
13.05.19
20.00 Uhr
Pas de deux: Literatur und Theater
Theresia Walser, Karl-Heinz Ott
Dienstag
14.05.19
19.30 Uhr
Frühlingsfest im Literaturhaus
Hanns Zischler, Quintett "Dichtungsring"
Mittwoch
15.05.19
19.30 Uhr
Babel
Kenah Cusanit
Donnerstag
16.05.19
19.30 Uhr
Deine kalten Hände
Han Kang
Montag
20.05.19
19.30 Uhr
Die Geschichte der Frau
Feridun Zaimoglu
Dienstag
21.05.19
19.30 Uhr
Gerta – Das deutsche Mädchen
Katerina Tuckova
23.05.19
bis
26.05.19
Membrane. African Literatures and Ideas
Donnerstag
23.05.19
17.00 Uhr
Von Berlin nach Dschang: ein Gespräch in Bildern von Paula Bulling und Japhet Miagotar
Paula Bulling, Japhet Miagotar
Donnerstag
23.05.19
18.00 Uhr
Performative Eröffnung
Aleya Kassam, Ketty Nivyabandi, Jean-Luc Raharimanana, Lisa Tuyala
Donnerstag
23.05.19
18.45 Uhr
Wort trifft Bild
Luke Wilkins, Sara Dahme
Donnerstag
23.05.19
19.30 Uhr
Abhandengekommene Gewissheiten/ Fotografische Positionen & Membrane Ausstellung
Lola Keyezua, Samira Messner, Fabrice Monteiro, Janine Jembere, Nicole Suzuki, Vitjitua Ndjiharine, Luiza Prado De O. Martins, Nicolas Premier
Donnerstag
23.05.19
21.00 Uhr
Planet Kigali
Laura Böttinger, Evariste Karinganire, Frank Koenen, Sarah Lasaki, Wesley Ruzibiza, Eliane Umuhire
Freitag
24.05.19
09.15 Uhr
Offene Gesprächsrunden für Wissenschaftler*innen, Denker*innen und Künstler*innen
Freitag
24.05.19
11.00 Uhr
Die Pose eines Fremden
Emmanuel Iduma
Freitag
24.05.19
11.45 Uhr
Panel #1 Afrika Optik
Sagal Abshir, Emmanuel Iduma, Billy Kahora, Matthias Krupa
Freitag
24.05.19
13.00 Uhr
Book Chop #1 Mittägliche literarische Rezepturen
Freitag
24.05.19
14.00 Uhr
Zurückkehren
Jean-Luc Raharimanana
Freitag
24.05.19
14.45 Uhr
Unter Weißen: Was es heißt, privilegiert zu sein
Mohamed Amjahid
Freitag
24.05.19
15.30 Uhr
Die Rückkehr
Aya Cissoko
Freitag
24.05.19
16.30 Uhr
Schweigen ist meine Muttersprache
Sulaiman Addonia
Freitag
24.05.19
17.15 Uhr
Panel #2 Transafrikanische Membrane. Durchlässigkeiten. Verschwommene Zugehörigkeiten
Mohamed Amjahid, Aleya Kassam, Ketty Nivyabandi, Jean-Luc Raharimanana
Freitag
24.05.19
19.00 Uhr
Afrikanische Philosophie und die Sprachen
Souleymane Bachir Diagne
Freitag
24.05.19
22.00 Uhr
Ihr habt das Wahre und das Wirkliche verwechselt
Lamin Fofana
Samstag
25.05.19
09.15 Uhr
Offene Gesprächsrunde für Wissenschaftler*innen, Denker*innen und Künstler*innen
Samstag
25.05.19
11.00 Uhr
Träumst du von Terra-Zwei?
Temi Oh
Samstag
25.05.19
11.45 Uhr
Panel #3 Virtuelle Realitäten, Künstliche Intelligenz und Digitales Leben: Afrika Prismen
Japhet Miagotar, Chief Nyamweya, Temi Oh, Nicolas Premier
Samstag
25.05.19
13.00 Uhr
Book Chop #2 Mittägliche literarische Rezepturen
Samstag
25.05.19
14.00 Uhr
Das Haus der Gewürze
Nafissatou Dia Diouf
Samstag
25.05.19
14.45 Uhr
Haus aus Stein
Novuyo Rosa Tshuma
Samstag
25.05.19
15.30 Uhr
Dein Wille sei Kin
Sinzo Aanza
Samstag
25.05.19
16.30 Uhr
Von reinen Männern
Mohamed Mbougar Sarr
Samstag
25.05.19
17.15 Uhr
Panel #4 Text, Körper und Überschreitung
Sinzo Aanza, Nafissatou Dia Diouf, Lola Keyezua, Bisrat Negassi, Mohamed Mbougar Sarr, Novuyo Rosa Tshuma
Samstag
25.05.19
19.00 Uhr
Wessen Imaginäres ist es eigentlich?
Taiye Selasi
Samstag
25.05.19
22.00 Uhr
Slam Revue and Open Mic
Aleya Kassam, Ketty Nivyabandi, Jean-Luc Raharimanana, Anja Saleh
Sonntag
26.05.19
11.00 Uhr
Die Dämmerung der Qual
Léonora Miano
Sonntag
26.05.19
11.45 Uhr
Was Sharon Dodua Otoo denkt, während sie höflich lächelt
Sharon Dodua Otoo
Sonntag
26.05.19
12.30 Uhr
Erzählungen vom Festival
Sheila Ochugboju
Sonntag
26.05.19
15.00 Uhr
Membrane Ausstellung
Lamin Fofana, Janine Jembere, Nicole Suzuki, Vitjitua Ndjiharine, Luiza Prado De O. Martins
Donnerstag
06.06.19
19.00 Uhr
Archäologie untergegangener Welten & Empfindsamkeiten
Christian Neef, Karl Schlögel, Jáchym Topol, Serhij Zhadan
Donnerstag
27.06.19
19.30 Uhr
Heimat
Nora Krug
Samstag
13.07.19
11.00 Uhr
Wetterleuchten - Sommermarkt der unabhängigen Verlage
26.10.19
bis
06.11.19
Membrane in Ouaga / Burkinafaso