Mittwoch 15.11.17 20.00 Uhr

Eigenes Leben

Lesung und Gespräch
Moderation: Anat Feinberg
"Wie sitzt du mit jemandem, der einen deiner Freunde getötet haben könnte? Wie bezeichnest Du einen Terroristen, der dein Freund wurde? Wie trinkst du einen Kaffee mit einem, der sich weigert, in der Armee zu dienen und unser Land zu schützen?" Lizzie Doron

Fünf Männer in der Mitte ihres Lebens: Die verurteilten ehemaligen Terroristen Muhammad, Suleiman und Jamil aus den besetzten Gebieten sowie die Israelis Chen und Amil, die den Dienst an der Waffe verweigert haben. Männer, die im Gefängnis saßen und, nachdem sie wieder freikamen, die »Friedenskämpfer-Bewegung« gründeten, entschlossen, ihrem Leben eine entschieden andere Richtung zu geben, Palästinenser, die die Juden töten wollten, und Israelis, die sich geweigert hatten, ihr Land zu verteidigen. Ein Jahr lang hörte Lizzie Doron ihren Kindheitserinnerungen zu, lernte sie kennen, ihre Träume und Ängste, erfuhr von dem Moment, als sie anderen das Leben nahmen. "Mit Sweet Occupation" hat Doron ein Buch über einst Radikale geschrieben, die dem sinnlosen Hass eine Perspektive entgegenzusetzen suchen. Lizzie Doron, geboren 1953 in Tel Aviv, lebt als Schriftstellerin in Tel Aviv und Berlin. Mit ihr ins Gespräch kommt die 1981 in Ostberlin geborene Schriftstellerin Mirna Funk, deren gleich mehrfach ausgezeichneter Debütroman "Winternähe" über eine junge deutsche Jüdin in Berlin und Tel Aviv danach fragt, wer eigentlich unsere Identität bestimmt und wie "eigenes Leben" in einem System von (verletzenden) Zuschreibungen möglich sein kann. Lola ist in Ost-Berlin geboren, wächst auf bei ihren jüdischen Großeltern und ist doch keine Jüdin im strengen Sinne. Ihre Großeltern haben den Holocaust überlebt, sie selber soll indes lässig bleiben bei antisemitischen Sprüchen. In Berlin lebend, reist sie im Sommer 2014 nach Tel Aviv, wo Krieg herrscht, und besucht ihren Großvater und ihren Geliebten, Shlomo, der vom Soldaten zum Linksradikalen wurde und seine wahre Geschichte vor ihr verbirgt.

In Zusammenarbeit mit dem Katholisches Bildungswerk Stuttgart e.V.
Bild: Eigenes Leben - Lizzie DoronBild: Eigenes Leben - Lizzie DoronBild: Eigenes Leben - Lizzie DoronBild: Eigenes Leben - Lizzie DoronBild: Eigenes Leben - Lizzie DoronBild: Eigenes Leben - Lizzie DoronBild: Eigenes Leben - Lizzie DoronBild: Eigenes Leben - Lizzie Doron
© Simon Adolphi
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Mittwoch
19.12.18
20.00 Uhr
Schlittschuhlaufen - Eiswelt Stuttgart
Mittwoch
19.12.18
20.00 Uhr
Kammer Lesung
Clemens Setz
Donnerstag
20.12.18
19.30 Uhr
Dämmer und Aufruhr
Bodo Kirchhoff
Montag
07.01.19
19.00 Uhr
Über "Verzeichnis einiger Verluste" von Judith Schalansky
Montag
14.01.19
19.30 Uhr
Falsches Rot
Dieter M. Gräf, Martin Schulz
Dienstag
15.01.19
19.30 Uhr
Afrotopia
Felwine Sarr
Mittwoch
16.01.19
19.30 Uhr
„Das Innere wird durch die äußeren Umstände nicht berührt" - Hanne Trautwein und Hermann Lenz. Der Briefwechsel 1937-1946
Iris Wolff, Rainer Moritz
Freitag
18.01.19
19.30 Uhr
Zweimal die ganze Welt umrundet - Reisende Frauen vom 4. bis ins 20. Jahrhundert
Inge Utzt
Montag
21.01.19
19.30 Uhr
Gottfried Benn: „ Kleine Aster – Gedichte und Prosa“
Ulrike Draesner, John von Düffel
Dienstag
22.01.19
19.30 Uhr
Verzeichnis einiger Verluste
Judith Schalansky
Mittwoch
23.01.19
19.30 Uhr
Die Röte des Rot von Technicolor - Über die Ikonographie des Terrors
Frank Witzel, Gerhard Poppenberg
Donnerstag
24.01.19
19.30 Uhr
Tier werden
Teresa Präauer
Freitag
25.01.19
19.00 Uhr
Doors of Perception – Ekstase in der Literatur & Literatur als Ekstase
Navid Kermani, Carl Hegemann, Manfred Heinfeldner, Robert Stadlober, Kat Kaufmann, Albert Ostermaier, Luke Wilkins
Montag
28.01.19
19.00 Uhr
Schreibzirkel junger Autor*innen
Montag
28.01.19
19.30 Uhr
Nachtleuchten
María Cecilia Barbetta
Donnerstag
31.01.19
19.30 Uhr
Bildakte
Horst Bredekamp
Montag
18.03.19
20.00 Uhr
Amerika
Kafka Band