Mittwoch 15.11.17 20.00 Uhr

Eigenes Leben

Lesung und Gespräch
Moderation: Anat Feinberg
"Wie sitzt du mit jemandem, der einen deiner Freunde getötet haben könnte? Wie bezeichnest Du einen Terroristen, der dein Freund wurde? Wie trinkst du einen Kaffee mit einem, der sich weigert, in der Armee zu dienen und unser Land zu schützen?" Lizzie Doron

Fünf Männer in der Mitte ihres Lebens: Die verurteilten ehemaligen Terroristen Muhammad, Suleiman und Jamil aus den besetzten Gebieten sowie die Israelis Chen und Amil, die den Dienst an der Waffe verweigert haben. Männer, die im Gefängnis saßen und, nachdem sie wieder freikamen, die »Friedenskämpfer-Bewegung« gründeten, entschlossen, ihrem Leben eine entschieden andere Richtung zu geben, Palästinenser, die die Juden töten wollten, und Israelis, die sich geweigert hatten, ihr Land zu verteidigen. Ein Jahr lang hörte Lizzie Doron ihren Kindheitserinnerungen zu, lernte sie kennen, ihre Träume und Ängste, erfuhr von dem Moment, als sie anderen das Leben nahmen. "Mit Sweet Occupation" hat Doron ein Buch über einst Radikale geschrieben, die dem sinnlosen Hass eine Perspektive entgegenzusetzen suchen. Lizzie Doron, geboren 1953 in Tel Aviv, lebt als Schriftstellerin in Tel Aviv und Berlin. Mit ihr ins Gespräch kommt die 1981 in Ostberlin geborene Schriftstellerin Mirna Funk, deren gleich mehrfach ausgezeichneter Debütroman "Winternähe" über eine junge deutsche Jüdin in Berlin und Tel Aviv danach fragt, wer eigentlich unsere Identität bestimmt und wie "eigenes Leben" in einem System von (verletzenden) Zuschreibungen möglich sein kann. Lola ist in Ost-Berlin geboren, wächst auf bei ihren jüdischen Großeltern und ist doch keine Jüdin im strengen Sinne. Ihre Großeltern haben den Holocaust überlebt, sie selber soll indes lässig bleiben bei antisemitischen Sprüchen. In Berlin lebend, reist sie im Sommer 2014 nach Tel Aviv, wo Krieg herrscht, und besucht ihren Großvater und ihren Geliebten, Shlomo, der vom Soldaten zum Linksradikalen wurde und seine wahre Geschichte vor ihr verbirgt.

In Zusammenarbeit mit dem Katholisches Bildungswerk Stuttgart e.V.
Bild: Eigenes Leben - Lizzie DoronBild: Eigenes Leben - Lizzie DoronBild: Eigenes Leben - Lizzie DoronBild: Eigenes Leben - Lizzie DoronBild: Eigenes Leben - Lizzie DoronBild: Eigenes Leben - Lizzie DoronBild: Eigenes Leben - Lizzie DoronBild: Eigenes Leben - Lizzie Doron
© Simon Adolphi
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Dienstag
22.10.19
19.30 Uhr
Gegen Morgen
Deniz Utlu
Mittwoch
23.10.19
18.30 Uhr
Masters of Virtual Worlds
Benjamin Rudolph, Christoph Rasulis
Donnerstag
24.10.19
19.30 Uhr
Der von den Löwen träumte & Wie ich Klavier spielen lernte
Hanns-Josef Ortheil
26.10.19
bis
06.11.19
Membrane in Ouaga / Burkinafaso
Sonntag
27.10.19
20.00 Uhr
Kintsugi
Miku Sophie Kühmel
Mittwoch
30.10.19
19.30 Uhr
Miroloi
Karen Köhler
Mittwoch
06.11.19
19.30 Uhr
Umkämpfte Zone: Mein Bruder, der Osten und der Hass
Ines Geipel
Donnerstag
07.11.19
19.30 Uhr
Ödön von Horváth: »Kasimir und Karoline«
Ulrike Draesner, John von Düffel
Sonntag
10.11.19
17.00 Uhr
Der Apfelbaum
Christian Berkel
Montag
11.11.19
19.30 Uhr
Metropol
Eugen Ruge
Dienstag
12.11.19
19.30 Uhr
Wenn dein Land nicht mehr dein Land ist
Ece Temelkuran
Samstag
16.11.19
20.00 Uhr
hell/dunkel
Julia Rothenburg
Sonntag
17.11.19
11.00 Uhr
Bücherfreundin 2019
ChrisTine Urspruch
Montag
18.11.19
19.30 Uhr
Die Nacht war bleich, die Lichter blinkten
Emma Braslavsky
Mittwoch
20.11.19
19.30 Uhr
Der Tunnel
Abraham B. Jehoshua
Donnerstag
21.11.19
19.30 Uhr
Trio NorgeO: Klang & Poesie, nordöstlich
Russudan Meipariani, Aashild Vertus, Andreas Ulvo
Freitag
22.11.19
19.30 Uhr
Auf dem Seil
Terézia Mora
Mittwoch
27.11.19
20.00 Uhr
Der Araber von morgen
Riad Sattouf
Donnerstag
28.11.19
19.30 Uhr
Irmgard Keun: »Das kunstseidene Mädchen«
Ulrike Draesner, John von Düffel
Freitag
29.11.19
19.30 Uhr
Das Gedicht jenseits der künstlerischen Komfortzone
José F. A. Oliver, Lütfiye Güzel
Samstag
30.11.19
20.00 Uhr
Ja heißt ja und …
Carolin Emcke